Kunde, ti amo!

Kunden lieben oder Kunden verstehen?

Denkhürden überwinden
Im Sensitivitäts-Seminar

Metalog: Ti amo, ich liebe Dich!

Reifere Formen der Liebe scheinen Menschen zu begleiten, seit sie die Wege der ausschließlich triebhaften Fortpflanzung und Befriedigung verlassen haben.

Liebe bezeichnet eine soziale Bindungsform mit den zugehörigen interaktionellen Aktivitäten. Wesentliches Element ist ein stabiles Sympathiefeld, wie es auch der Freundschaft eigen ist. Wie andere reifere Formen menschlicher Interaktion sind die der Liebe Selbstzweck. Wer liebt, liebt um der Liebe und der geliebten Person willen. Sie kennt weder ein Weil noch ein Warum.

Die Geschichte hat das Faktum von Liebe in der Form der ekstatischen Selbstentäußerung (Philo von Alexandria, Petrarca, Rilke) in eine niedriger Form der Liebe abgewertertet: Die Form des Begehrens. So finden wir diese Kraft reduziert auf dingliche Begehrlichkeit und ein Spiel um diese Dinglichkeiten.

Liebe deinen Kunden wie dich selbst!

Es geht um Kundenbeziehung, einem Kundenverhältnis und einer Kundenkommunikation und im Idealfall eine Kundeninteraktion. Einzelpersonen oder Gruppen treten in Beziehung. Diese Beziehung gilt es zu öffnen, zu pflegen und hegen, Sie spielen auf vielen Seiten des Kommunikationsquadrats. Vergessen Sie auch ihre Seite nicht und stellen Sie das Licht nicht unter einen Scheffel! Wie wäre es, wenn Sie ihr Licht leuchten lassen?

Geheimnisse

Und es gibt Geheimnisse! Beziehung als totale gegenseitige Öffnung zu verstehen, würde weder der privaten noch der geschäftlichen Beziehung das entsprechende Vertrauensfeld eröffnen. Dieses Vertrauensfeld zeichnet eine echte und gute Beziehung aus. Das bedarf des Mutes, weshalb auch viele Menschen die "echte" Beziehung nie finden, weil sie vergessen, dass Vertrauen immer des Mutes bedarf.

Haben Sie einem Zauberer zugesehen? Wenn Sie seinen Trick durchschauen ist der Zauber vorbei. Ähnlich ist das mit den Beziehungen, wenn Sie alle Geheimnisse aufdecken, der Zauber ist auch hier schnell vorbei.
In Firmen finden wir Kontrollfreeks, die ihre Mitarbeiter auf Schritt und Tritt überwachen. Wo ist da Platz für Vertrauen? Wo kann hier Selbstverwantwortung entstehen?


Perspektivenwechsel

„Oft erwarten wir von Kunden Dinge, die wir selbst als Kunde nie tun würden.“

Wenn Dienstleister ihre Ziele erreichen wollen, werden Sie sich verändern müssen: der Markt und der Kunde gibt Ihnen die Erwartung vor. Stellen Sie ihr Empfangsgerät nicht auf die Frequenz des Kunden ein, werden Sie wie bei einem Radioweltempfänger kaum mehr als ein Grundrauschen wahrnehmen.
Menschen scheinen die Fähigkeit sich auf die Frequenz des anderen einzustellen verlernt zu haben. Die Fähigkeit benennen wir mit Alterozentriertheit und meint die Fähigkeit, die Welt des Anderen zu sehen.
Partnerschafts-Optimierungs-Programme oder Beziehungsberater, die nicht den Perspektivenwechsel und das Denken vom Anderen her üben, sind das Geld kaum nicht wert.

Beziehungsfähigkeit

In Firmen ist hier ein ungeheures Potienzial zu heben, doch so der Mensch sich mehr vermehrt auf sich fokussiert, verliert er das Andere, den anderen Menschen.

Menschen scheinen nicht mehr beziehungsfähig zu sein. Parshipen Sie auch? Wozu machen das vermehrt Menschen?
Hören und den Mund aufmachen, eröffnen oszillierende Beziehungen.

Hard- versus Heart-Selling

Hard-Selling-Propheten verwechseln "Hard" mit "Hear". Sie reduzieren die Beziehungen auf einen rein funktionalen Ablauf. Sie blasen mit archaischem Gehabe und Arroganz die sensiblen Bereiche in Beziehungen einfach weg.

Fühlen Sie sich zu einem Menschen hingezogen, der nur einstudierte Sprüche als Antwort parat hat, die er in irgendeinem Seminar eingebläut bekam und in der Praxis einfach abspult?

Wird hier ein oszillierende interaktive Beziehung zwischen Menschen bilden?

Kundenwelt, bunt und überraschend!

Die Kundenwelt ist differenzierter und bunter geworden. Der Kunde ist emanzipiert. Neue Kundenverhalten tun sich auf. Die „Digital Natives, G´X und G´Y“ haben andere Wertestrukturen. Die jungen Kunden sind nicht mehr so treu. Sie stellen ihr Leben neben allem Leistungswillen in den Vordergrund.

Wie ich nachhaltige Geschäftsstrukturen in einer flexiblen Kundenstruktur aufbauen kann und einen leistungsstarken Vertrieb etabliere, der das Kundenherz anspricht, ist die Herausforderung. Wenn ich den anderen Menschen "liebe", habe ich eine erste Herausforderung angenommen.

Es bedarf eines Paradigmenwechsels im Beziehungsmanagement.

Wie steht es mit Wertschätzung, dem Hin zum anderen Menschen, der Anerkennung in seiner Andersartigkeit?

Wer Verkaufen als Überreden versteht, und meint, den Kunden mit dem Befolgen einiger auswendig gelernter Sätze zu erreichen, ist ein Auslaufmodell. Der hat Beziehung nicht verstanden. Der wird in dem ausgespannten Spielfeld wie in einem Netz schnell aus dem Gleichgewicht kommen oder durch das Netz fallen.

Individualität

Jeder Fall ist anders.
Der Kunde, der Mensch will in einer individualisierten Welt gehört werden. Und erst dann, wenn er das Gefühl des Gehörtwerdens empfindet, ist er bereit, sich auf ein Gespräch einzulassen.

Das bedarf mehr als eines Benchmarkings. Das bedingt die Vertriebsaktivitäten und Ausbildungen auf andere Fragestellungen auszurichten. das bedingt seine Antennen zu sensualisieren. In Sensitivitätstrainings der BS Akademie lernen Sie das zu erspüren. Sie entdecken ihre Werte und Interessen, sie sehen ihre Grenzhaftigkeit. Sie erkennen die bunte und einzigartige Welt des Kunden. Sie nehmen den Spielball auf.

Produktwelt, arrivederci!

Das kann gelingen, wenn der Verkäufer oder die Firma die (Produkt-)Welt verlässt und in die Welt des Kunden mit all seinen Interessen, Wünschen, Bitten, Einsichten, Liebhabereien und Motiven eintaucht. Es öffnet sich eine Welt von unendlich vielen Möglichkeiten, die sich der zuhörenden Unternehmung und dem zuhörenden Verkäufer erschließen.

So zeigten Erfahrungen im Vertriebsaufbau, Vertriebsschulung und Vertriebsbegleitung am Telefon und im direkten Verkauf, die Firmen, die ihren Dienstleistungsbereich in den beleuchteten Bereichen verstärkten und laufend schulten, Umsatz generierten, der auf einer starken Beziehung aufbaut und auch in kritischen tagen getragen wird.

Empathie

Die neue Produktwelt versteht sich aus Sicht des Kunden. Sie verändert sich. Neue Produkte entstehen aus der intensiven Interaktion und der empathischen Beziehung. Um mit den Bedürfnissen und Gefühlen von einem selbst oder anderen in Kontakt zu kommen, brauchen wir ein anderes Verständnis vom Leben.
Wir bezeichnen es als Einfühlungsvermögen oder Emapthie. Wir brauchen das Mitgefühl. Martin Buber hält es für das wertvollste Geschenk. So einfach wäre erfolgreicher Verkauf und Kundenkontakt. Alle Anstrengungen fließen in diesem Wort zusammen.

Die Beziehung wird nicht gehabt, die Beziehung geschieht. Beziehung ist keine Zustandsbeschreibung, Beziehung ist dynamisches Interagieren, ist Leben und ist Lebenserfolg.

Haben Sie zu den Gedanken Fragen haben oder nach Möglichkeiten suchen, wie Sie das umsetzen können, rufen Sie uns einfach an: 01755679685 oder mailen Sie uns: s chneider@bs-akademie.de