Ressource persönlichen Erfolgs

Sie stehen auf einer Goldmine!

Wolfgang Schneider NLP-Business
Finden neuer Spielfelder

Der Mensch: Ein Netzwerk

Um Heute und in Zukunft persönlichen Erfolg zu generieren, reicht es nicht mehr, Regeln und Glaubenssätze mantraartig vorzusagen. Technokratisch abgewickelte Kommunikationskonzepte versagen. Fest geglaubte Haltungen, Prinzipien und Glaubenssätze werden auf den Kopf gestellt oder lösen sich auf. Kommunikattion hat sich verändert. Die Felder der Interaktion sind zersplittert, man muss sich an vielen Kanälen beteiligen. Früher reichte Höflichkeit und beherrschen formaler Regeln der Kommunikation. Heute gibt es Blogs, Instagram, You Tube, Facebook, Threema, Whatsapp...
Ein Beispiel aus einem kürzlich beratenen Unternehmen: Strukturen der Besitzstandeswahrungen wie der Bereich "Wissen" werden dort durch oszillierende Kommunikationsplattformen ersetzt, Wissen kann jederzeit zum Beispiel über Intranet, ausgewählte Apps erweitert werden, wird laufend neu gestaltet und bereichert. Wissen nur besitzen zu wollen, reicht nicht. Die Plattformen agieren interaktiv wie ein offenes Labor, mit dem Ziel Möglichkeiten zu allererst zu anderen Menschen hin zu öffnen. Mäanderartig, vermehren sich die Tantekel. Erst im nächsten Schritt wird der Profit reflektiert, indem ein Effektivitätsmaßstab angelegt wird, um sich dann wieder assoziativ zu weiten und verknüpfen.

Das Spielfeld der personalen Netzwerke der Zukunft:

resilient bis antifragil (Nicholas Taleb)

Dabei bedeute Resilienz etwas anderes als Widerstandsfähigkeit. Wie die Eiche stark und fest scheint, ist sie doch nicht beweglich und damit sehr fragil. Menschen mit starker Widerstandskraft mögen robust sein, aber sie sind nicht beweglich. Resliient sind Menschen, die sich im Wandel, in unsicheren Situationen und bei Krisen beweglich neu selbst organisieren können. Sie passen sich nicht nur an, sondern sie verändern sich selbst und werden dadurch kräftiger (Integratives Selbstmanagement). Sie potenzieren sich nicht nur optisch, sondern werden von Innen heraus getragen, was Ihnen Vertrauen schenkt.

Folgen wir Talebs These, sind Menschen mit festen Einstellungen und strikten Lebensregeln scheinbar stabil, doch der Schein trügt. Diese Menschen und deren Netzwerke sind in Wirklichkeit fragil. Ihre Auffassungen, Kommunikationsabläufe und ihre Gestalt lassen keine Änderungen und Abweichungen oder agile Interaktionen zu. Unerwartete Veränderungen treffen sie deshalb besonders hart. In Unternehmen finden Sie viele Menschen und Netzwerke auf allen Hierarchiestufen, die durch Veränderungen, Fehler, Neuorganisation, Innovationen und Evolution getroffen, aus der (ihrer) Bahn geworfen werden.

Ein "antifragiler" Mensch begrüßt Veränderungen, Unerwartetes und Neuigkeiten. Diese Menschen sind zukunftssicher, gerade weil sie aus alter (mechanischer) Sicht nicht "sicher" sind. Ihr Blick und Handeln auf vielen Plattformen, verleiht Ihnen Optionen, Beweglichkeit und Freiheit. Strukturen verwenden diese Menschen nur, um Abläufe und Entscheidungen zu ermöglichen. Diese Menschen öffnen sich: Sie folgen einer offenen Logik in ihrem System. "Widersprüche sind eher ein Zeichen von hoher Intelligenz."

Dreiklang des Erfolgs

1. Schützen, pflegen und ausbauen, was gut funktioniert

2. Abbauen und weglassen, was behindert, schwächt und nicht gut tut

3. Räume schaffen für Exploration: das Lernen, Ausprobieren und für Experimente.

Diese Punkte des Agierens stärken die Vielfalt der Möglichkeiten, zu agieren und beweglich auf Situationen zu reagieren. Nur eine Antwort wird bei permanten Wandel in einer "Industrie 4.0" nicht ausreichen, um Ressourcen zu entdecken und den Aus- und Einwirkungen offener Systeme gerecht zu werden.

Ressourcen-System

Sie stehen auf einer Goldmine. Ressourcen oszillieren und interagieren im Innen in einem Feld von Greifbarkeit, Verfügbarkeit, personalem Wachstum, Anwendung und Nutzen und der Nach- bzw. Abfrage aus den, das Innen umgebenden Plattformen. Persönlichkeit bietet mehr, als im Außen zu sehen ist.
Werfen wir einen Blick auf das weitere Umfeld, sehen wir Spielfelder wie den Wertewandel, eine zunehmende Immaterialisierung, neu sich bildende Galaxien und Denkkonstruktue, neue Technologien, das offene Spielfeld der Effektivität, intelligente Plattformen, veränderten Bedarf und laufende Konversionen.

Dass das vom Menschen neue Interaktionsformen, Konversationsformen und eine andere Kommunikationweise erfordert, führe ich hier nicht weiter aus.

Sloterdijk formuliert: "Das Leitbild der Welt, die wir bewohnen, ist nicht länger eine Kugel, sondern der Schaum. Denken im Schaum ist Navigieren in labilen Strömungen."

Ein monolithisch aufgestellter Mensch und sein Beziehungsnetz aus fixen Strukturen und Hierarchien, hat im Schaum wenig Chancen. Der Mensch muss seine Struktur und Kultur anpassen, sonst versinkt er im Schaum. Ein Mensch als adaptives System erscheint fähig, in diesen neuen Welten schnell und wirksam zu lernen.

Überleben im Schaum

Welche Plattformen haben Sie im Innen und im Außen zu entwickeln, um in Schaumwelten zu wachsen, zu bewegen und zu navigieren?
Wo sind Ihre Räume der Exploration?
Wie sähen Sie ohne fixe Strukturen aus?
Was brauchen Sie, um im Schaum nicht zu versinken?

Wo sind entstehen neue Plattformen? (Beziehungen, Partnerschaften oder im Firmenkontext neue Kunden und Geschäftsfelder..)

Fit für Disruption?

Viele vermeintlich starke Persönlichkeiten sind stark angegrfiffen oder in der Auflösung begriffen. Denken Sie an die wachsende Zahl von Burn-Out, FOMO-Syndrom oder stressbedingten Krankheiten.
Viele Menschen befinden sich im Offline Status. Sie haben nicht gelernt mit dissruptiven Erscheinungen im privaten und beruflichen Raum zu handeln. Die Selbstillusion löst sich auf. Herkömmliche Kommunikationstechniken und Ressourcetechniken versagen.

Schuld ist nicht die böse Umwelt, schuld ist der Mensch selbst, der von fehlorientierten Opportunismus, illusionistischen Ich-Konstruktuen, selbstgerechten, innovationsfeindlichen Einstellungen getrieben,sich in die Krise geritten hat.

Wie kann es weitergehen?

Stellen Sie Pläne auf. Ein Plan B allein wird nicht reichen. Spielen Sie Szenarien und Interaktionsmöglichkeiten mit anderen Menschen durch. Ihre Realität entspricht nicht der Vorstellung aller Menschen auf ihren Plattformen. Denken Sie, wie Sie es in Seminaren lernen können, an Ihr Verständnis von der Welt und Ihr eigenes Selbstverständnis. Nur so kann es gelingen, in einem ersten Schritt das Andere wahrzunehmen und in einem nächsten Schritt Orientierung zu finden und letztendlich Sicherheit zumindest für den Augenblick zu gewinnen.
Triviale Wegbeschreibungen, wie auch Ausblenden der Vielfältigkeit, wie es manche Seminarabieter und "Gurus" feil bieten, wird kaum der Komplexität gerecht.

Innerer Dialog

Ist das, was Sie tun, sinnvoll und nützlich?
"Arbeit mit seinem Inneren bewirkt nicht eine Entweltlichung des Inspirierten, sondern eine Verschönerung und Kräftigung der geistigen und der leiblichen Existenz", formulierte um das Jahr 0 Philo von Alexandria. Es ist die Basis für ein Leben, das dem Menschen gefällt (Trovare la vita che ci piace: Notwendig sei die Zeit: Keine Zeit zu haben, bedeutet nichts anderes als keine Zeit für alles zu haben.

Suchen Sie einen Dialog mit sich und mit anderen Menschen, hören Sie hinein und zu! Sprechen Sie mich an, wenn Sie zu diesen Themen Gedanken austauschen wollen.