Persönlichkeit & persönlich

Facetten einer erfolgreichen Persönlichkeit

Wolfgang Schneider, Seminarpause Manipulation mit Sprache
Persönlich

Persönlichkeit bleibt!

Intro

In diesem kleinen Blog seien einige Facetten beleuchtet, die erfolgreiche Menschen auszeichnen, die Wolfgang Schneider bei seiner Berater-, Seminar und Coachingtätigkeit aufgefallen sind. Es waren und sind Menschen aus vielen Berufsbereichen und allen Ebenen: der Kunst, der Verwaltung, der Politik, dem Verlagswesen, Freiberufler, Unternehmerinnen und Unternehmer und aus dem religiösen Bereich.

Viele Menschen spielen ihren Erfolg laut in den Vordergrund. Diese Menschen verkennen, dass kein Erfolg durch einen einzelnen Menschen generiert werden. Ihr Selbstkonstrukt verkennt, dass Erfolg ein Ergebnis der reflexiven Fähigkeit eines Menschen ist, der in Interaktionen mit anderen Partnern entsteht. Die Überzeugung, dass Erfolg als Akt eines einzelnen Menschen entstehe, weist eher auf ein nekrophiles Menschenbild und ein gestörtes inneres Moralgesetz (Rupert Lay).
Dennoch gibt es im wirtschaftlichen Bereich nicht wenige Menschen, deren Wahrnehmungen verzerrt sind und die eine Wesenheit des Menschen nicht erkennen: der Mensch als Individuum. Persönlichkeit bildet sich im Begegnen und in der Spiegelungsarbeit mit der Welt heraus. Das Merkmal "Persönlichkeit“ wird wie eine Charaktereigenschaft von außen zugesprochen.

In der Interaktion von Ich und Du entfaltet sich im Wir Persönlichkeit (Martin Buber).

Menschen, die nach Erfolg um des Erfolgs willen streben, mögen Erfolge generieren, nur fehlt ihnen der innere Grund zur Handlung. Der Sinn fehlt und so vergeht einem die Lust am Erfolg schnell. Diesen Menschen fehlt das, was die Amerikaner mit "He is a Mensch" beschreiben. Es ist der Ritterschlag für eine Persönlichkeit und Lebenswissen. Materlieller Erfolg reicht dafür nicht.

Fritz Kraemer sagte: "Character counts, not position and title".

Welcher Code verbirgt sich hinter einem Menschen, den wir mit dem Begriff Persönlichkeit ehren?
Kennen Sie Menschen, die Sie als Persönlichkeit bezeichnen?
Welche Eigenschaften machen Sie aus?

Einige Facetten seien in der Folge vorgestellt:

Dankbarkeit

Erfolg tritt meist laut in den Vordergrund. Vieleicht ist das ein Grund, weshalb Menschen meinen, sich in den Vordergrund spielen zu müssen.

Dankbarkeit, die mehr mit den individualen Wurzeln eines Menschen zu tun hat, und in einem klaren Wertekosmos eingebettet ist, der aus einer soliden sozialen Gemeinschaft, wie zum Beispiel der Familie oder einer liebenden und lebenden Beziehung herkommt, schafft das Vertrauen und Wissen, in Etwas aufgehoben und geborgen zu sein. das vermag dem Menschen die Kraft zu geben, in Spannungsfeldern und auf bewegten Plancken im privaten wie beruflichen Leben zu navigieren.

Dieses Bewusstsein und Wissen, dass der Mensch von Woher kommt und in einem Übergeordneten eingebetet ist, lässt den Menschen demütig werden. Demütige Menschen jedoch spüren sehr genau, wann es Zeit ist, die Grenze aufzuzeigen. Dieser Geist lässt Dankbarkeit entstehen. Dankbarkeit den Menschen zu zeigen, die am Erfolg mitgewirkt haben.

Erfolg und die vorangegangene Arbeit muss sich lohnen, lohnen für alle. Dieses Gefühl des Lohnens zeigt sich im Teilhaben-lassen: am Erfolg.

Kommunikation, verstanden als aktive Interaktion

Erfolgreiche Menschen kommunizieren klar strukturiert und aufgeräumt. Ihre aktive Interaktion sendet stimmige Signale aus, die eher weniger Missverständnisse aufkommen lassen. Die Konturen bilden sich. Der Partner oder die Partnerin fühlen sich sicher, sie vertrauen und lassen sich ein.

Ohne menschliche Interaktion ist Erfolg nicht denkbar. Wirtschaftlicher Erfolg tritt immer in einem sozialen und interagierendem Feld auf. Dabei scheint Interaktion auch zwischen Objekten stattfinden zu können (Welt 4.0). In der Folge sei aber der Fokus auf die menschliche Interaktion begrenzt und nicht auf Beziehungen Objekt zu Objekt oder Objekt zum Menschen.

Menschen, die ihre Sozialität nicht erlernt haben, erreichen sicherlich Ergebnisse, doch eine Wesenheit, die dem Menschen eigen ist, fehlt: der Mensch ist Sozial- und Individualwesen. Menschen ohnesoziale Kompetenz können kommunikative Techniken zwar abspulen und gewisse Erfolge erreichen, ohne die Seele des Gesprächs zu erfassen, werden sie aber den anderen Menschen nicht erreichen.

Diese Wesenheit wird von Mensch zu Mensch unterschiedlich wahrgenommen. In dieser Differerenzerfahrung zwischen „persönlich“ und Welt konstruieren Menschen bei gelingender Interaktion (funktionale, emotionale und semantische) Bedeutungen, die im Bewährungsverlauf relativ stabile Strukturen herausbilden.
Diese bilden eine Macht aus, die kaum unterschätzt werden kann (Näheres: Glasersfeld). Seminare, die lediglich den Ich-Fokus in den Vordergrund spielen, verkennen, dass es zugleich gilt ein Menschenbild zu vermitteln, das jedem menschlichen Miteinander-Umgehen voraus liegen muss. Werden diese bei Innovationsprozessen in Firmen nicht mit einbezogen, können sie den Erfolg einmal gefährden oder erheblich bremsen.
Das technokratische Vermitteln kommunikativer Techniken, übersieht die extreme soziale Verwiesenheit von Menschen, als ein psycho-somatisch-soziales Wesen verstanden. Die von der Wesenheit des Menschen abgelöst vermittelten Techniken funktionieren, doch sinnvolles miteinander umgehen und personaler Sinn wird nicht erfahren. Der so erreichte Erfolg wirkt leer. Der Erfolg erfüllt nicht.

Wenn Sie an Kommunikationsabläufe denken, bei welchen spüren Sie eine "Seele"?
Worauf legten die Trainer oder Trainerinnen bei den besuchten Kommunikationsseminaren Wert?
Verwandeln Sie unterschiedliche Meinungen hastig in Vorwürfe?

Miteinander sprechen

Persönlichkeiten sprechen überwiegend mit den Menschen. Sie sprechen nicht zu Menschen.
Erfolgreiche Menschen gehen hinaus, um mit Menschen zu sprechen und Objekten zu begegnen, sie gemeinsam anzusehen und im Diskurs und Dialog dem gemeinsamen Ergebnis zuzustreben.

Persönlichkeiten, höhlt der Erfolg nicht aus, sie beziehen ihr Gegenüber mit ein und gewinnen aus der Interaktion Kraft. Sie sind kaum Burn-Out gefährdet sein. Beziehung entsteht im Dialog, wenn sich Menschen verweben.

Hören Sie sich gegenseitig zu und schauen Sie nach, ob sich Werte treffen?
Sprechen Sie eher zu oder mit den Menschen?
Wie steht es um Ihren Energiehaushalt?

Persönlichkeit

Eigenschaften entwickeln sich im Zusammenspiel mit der Umwelt, den Menschen und den Dingen, die uns umgeben.
Erfolg generieren Persönlichkeiten dadurch, dass sie ihre Werte nicht den Interessen opfern. Diese Optionen garantieren den „real deal“. Wertschätzung und Aufmerksamkeit sind wie eine Form der Beabachtung zweiter Ordnung.

Sind Sie im Dialog mit Ihren beruflichen und privaten Mitmenschen? Dialog im Sinn von Martin Buber und David Bohm vertsanden.

Kennen Sie Ihre Werte?
Kennen Sie die Werte des Unternehmens, in dem Sie arbeiten?
Decken sich die Werte mit Ihrer Zielrichtung?

Bei Persönlichkeiten bilden die Partner eine Wertegemeinschaft, die sich zum größten Wachstumstreiber und Wettbewerbsvorteil des Unternehmens auswächst. Man will nicht nur bei einem solchen Arbeitgeber arbeiten sondern mit ihm arbeiten.

Wernn Sie Ihren Arbeitgeber betrachten, arbeiten Sie mit oder eher bei diesem Arbeitgeber?

Heimat

Persönlichkeiten haben eine Heimat. Aber nur so viel, dass sie sie nicht eingrenzt. Sie wissen, dass sie woher kommen. dass sie eine Geschichte haben, die sie fortschreiben. Diese Geschichte weist in die Zukunft. Heimat ist das Fundament, das den Grund für die Gegenwart und etwas Zukünftiges legen kann. Man kann auf diesem Fundament Zukunft bauen.
Persönlichkeiten hört man zu, wenn sie etwas sagen.

Wie ist das, was Sie aus Ihrer Heimat erzählen wollen?
Wem wollen Sie Ihre Geschichte erzählen?

Macht

Macht nutzt eine Persönlichkeit nicht um der Macht willen, sondern um Einfluss auf Menschen auszuüben und ihnen einen Weg aufzuzeigen, den diese gehen können. Mit ihrer Macht ermächtigen Persönlichkeiten ander Menschen.

Wie nutzen Sie Ihre Macht?
Was haben Sie für ein Verständnis von Macht?

Leistung

Leistung und Kraft ist nicht ein Privileg sondern für Persönlichkeiten eine Verpflichtung. Aus dieser Einstellung entwickelt sich Respekt.

Persönlichkeiten empfinden Druck nicht erdrückend. Gewinnen ist für diese Menschen wie ein Wettstreit zwischen Willen und Stärke, gepaart mit einem unabdingbaren Sinn für Realitäten. Moralinsaure Relativismen lehnen Persönlichkeiten ab.

Wie die Blaumerle, einem kleinen blauen Vogel im Mittelmeerraum, den Rumi, Johannes von Kreuz und andere Mystiker schon früh (zwischen 1200 und 1500) besangen, steigt dieser kleine Vogel bei Widrigkeiten der Umwelt immer höher und beginnt immer schöner und lauter zu singen.
Die Blaumerle hat eine weitere Fähigkeit: Sie richtet ihren Schnabel in den Wind. So empfinden Menschen, die eine Richtung haben, Druck eher als motivierend und zeigen Mut beim Blick nach vorne.

Und Menschen, die in ihrer Tätigkeit einen Sinn sehen und das Gefühl haben, die geforderten Dinge umsetzen zu können, empfinden Druck eher als Energie. Das zeichnet Persönlichkeiten aus. Und weil die Persönlichkeit die Fenster offen hält, kann die Welt in sie hineinkommen.

Wie ist Ihr Verhaltensrepertoire bei Druck?
Was lesen Sie aus der Metapher der Blaumerle?
Was sind Ihre großen Fenster wo die Welt in Sie kommen kann?

Rechter Augenblick

Persönlichkeiten, die auch Stefan Zweig in seinen "Sternstunden der Menschheit" beschreibt, schwimmen auf der Welle, wenn sie kommt. Sie haben die Fähigkeit Wellen (Trends) rechtzeitig zu erkennen. Das gelingt, weil Persönlichkeiten ihr Denken offen halten. Sie entscheiden und haben den Mut sofort aktiv zu sein. Optimismus, Offenheit , Neugier und Reformorientierung ermöglichen diesen Menschen, den rechten Augenblick zu erkennen. Umgangssprachlich nennen wir solche Menschen clever.
Diese Menschen sehen ihre großen Fenster, wo die Welt in sie kommt.

Was unternehmen Sie, um Ihr Denken offen zu halten?
Was waren bisher Ihre "Sternstunden"?
Welche Ankerplätze machen Sie in der Zukunft schon heute aus?
Ist Ihre Welt voller Anfang?

Was kommt bleibt!

Wie schreiben und ergänzen Sie die Eigenschaften weiter?
Was ist Ihr persönlicher Solitär?
Überdauern Ihre Innovationen und Kreationen eine Jahreszeit?

Exit

Persönlichkeit und persönlich ist nicht zu trennen. Persönlichkeit entsteht ausschließlich über das Innen. Persönlichkeiten versuchen fremdes und eigenes Leben eher zu mehren statt zu mindern. Einige Bereiche wurden angesprochen. Jetzt geht es bei Ihnen persönlich weiter, Ihren Solitär zu entfalten. Eine Persönlichkeit gab mir einmal ganz pragmatisch den Tipp: Beginnen Sie einfach mit dem Schliff Ihres Rohdiamanten. Solitäre von Tiffany wurden zum Inbegriff einer Beziehung.

Fragen: Wolfgang Schneider, schneider@bs-akademie.de