Neu denken

Re-kalibrieren für mehr Wirksamkeit im Unternehmen

Sonnenaufgang
Bedeutung ergibt sich aus dem Kontext

Neu Denken entwickeln

Sei unruhig, wenn sich Ziele erfüllt haben, weil sie allzu klein und beschränkt waren; segle nicht nur dicht am Ufer entlang.
Habe
den Mut, sich auf das offene Meer hinauszuwagen, wo sich die Weite, die Möglichkeit und die Allmacht der Natur offenbart,
und wo mit schwindender Sicht auf das Ufer, die Sterne immer heller aufleuchten... (aus Mindanao-Sulu).


Diese Zeilen eines unbekannten Autors, beschreiben, wo `Neu denken` bzw. der Entwicklungsprozess hinführen soll. Neu denken eröffnet Möglichkeiten-Räume. Neu denken ist wie der Eintritt in ein Labor und zu experimentieren zu beginnen: mit sich selbst und anderen, zukunftsorientiert.

Wozu Neu denken?

Viele Menschen bemerken, dass Ihnen die Welt zunehmens entgleitet. Die Masse an Informationen, die sozialen, politischen, wirtschaftlichen Veränderungen, immer kleinteiligeres Wissen erscheinen überkomplex und unreglemäßig bis unkalkulierbar geworden zu sein. Menschen können Komplexität nicht denken. Das angelernte und institutionelle Denken in Schulen oder Unviersitäten versagt. Komplexität hat keinen Gegenbegriff wie schwarz oder weiß (Luhmann). Komplexität ist nicht kompliziert. Komplexität bleibt komplex.
Die Deutungsmacht und Deutungssicherheit gebende Institutionen schwinden oder sind ganz verschwunden. Die Entwicklungsprozesse werden schneller: Start-Ups und Individuen hebeln ganze Branchen aus den Angeln.

Oszillieren

Der Mensch oszilliert zwischen sich, Instiutionen und Anderen. Über Kommunikation versuchen wir, das, was zwischen den Menschen abläuft, zu fassen. Dabei bemerken wir zunehmendr, dass wir das, was da wirkt, nicht erfassen. Doch herkömmliche Kommunikationsweisen versagen.

Kommunikation oszilliert zwischen Menschen und in unübersehbaren Netzen. Die Containermetapher hat längst ausgedient.
Neues Wissen entsteht im Dialog und entzündet sich an Grenzen, sagt Silke Seemann und fährt fort, dass der Kern organisationalen Spielens, die Kommunikation sei. Handlungen (Operationen) begleitet immer Kommunikation in Form von Reflexion (Re-enrty). Kommunikationen sind das, was Organisationen am Leben erhält. Wenn die Kommunikationsangebote der Menschen nicht anschlussfähig sind, bedeutet das, dass eine Organisation aufhört zu bestehen. Doch der Mensch ist auf Beziehung hin angelegt (J.Bauer). Es scheint vor diesem Hintergrund immer wieder erstaunlich, dass viele Unternehmen und deren Führgungskräfte diesen entscheidenden Punkt verkennen oder vermeinen mit trivialen Kommuikations-Regeln diese Prozesse in den Griff bekommen können. Die Konzepte greifen wenn überhaupt viel zu kurzfristig. In der Bilanz materialisieren sich solch triviales Kommunikationsverständnis. Vertrieblich gesehen, verlieren sich Unternehmen-Kunden-Beziehungen in der Leere oder beim cleveren Mitbewerber.

Neu denken ist ein Überlebenstraining

Der wird überleben, der bereit ist, Mut aufzubringen und neue Wege zu beschreiten: in der Organisation, im Umgang miteinander, im Erfassen von Produkt, Organisation, Wirtschaft (Markt), Gesellschaft und Individuum (Kunden). Wie wollen Sie mit einer linearen Sichtweise komplexe Geschehnisse erfassen? Menschen, die den Blick weiten, um Meinungen über Sein, Sicht und Funktionsweisen der Gesellschaft, der Wirtschaft oder einer Branche wahrzunehmen, werden bestehen. Diese Menschen schlagen Wege ein, die man gewöhnlich nicht geht, die nichttrivial sind und fähig sind "den Wald und die Bäume zu sehen". Nur wer die Problem als Lösung begreift, wird neue Möglichkeiten eröffnen. Versuche durch Kopieren ohne Transformation bringt keinen wirtschaftlichen Fortschritt. Wirksamkeit folgt anderen Kriterien.

Der Möbius-Band-Effekt?

Wenn Sie diesen nicht kennen, empfehle ich Ihnen antifragil denken zu lernen (Taleb, Kahneman, Dörner, Foerster, Mandelbrot...). Goggeln Sie und stellen Sie Ihre Erkenntnisse in Frage. Das meiste ist Glaubenswissen. Neu Denken will anregen, antifragil zu denken, Sie werden sich re-kalibrieren.

Problemdenken

Haben Sie ein Problem? Dann denken Sie nicht antifragil. WS schlägt vor zu formulieren: Wie problemen Sie?
Mobiles Denken und offenes Denken folgt Endlosschleifen. Die Phasen versucht die Lazy Eigth zu beschreiben. Wie wäre es, Ihre Vertriebsorganisation oder Ihr Unternehemen so zu denken?

Sicherheit durch Unsicherheit

Wenn Sie Unsicherheiten erkennen, haben Sie die Sicherheit, dass Sie die Unsicherheit erkennen. Sie können dann diese in "Ihr System" mit rein nehmen (Re-Entry).
Erinnern Sie den Titanic-Effekt: Sie versank trotz oder vielleicht gerade wegen der "ungeheuren" Sicherheit.

Wer Prozessabläufe analysiert, wird merken, dass sich bis zum Ende der Analyse, die Ausgangspunkte schon wieder geändert haben. Interne Betrachtungen von Prozessen oder Zählungen von betriebsinternen Abläufen sind Teilwerk und Zeitverschwendung. es ist so, wie wenn Sie den Algorithmus der neuen Rechner mit dem Rechenschieber erfassen wollten.
Organisationen und Prozessabläufe lassen sich auch bei größerer methodischer Palette nicht perfekt analysieren. Die Logik bzw. der Sinn der Handlungen lässt sich aber konstruieren (Karl Weick). Solche detaillierten Aufzeichnungen gaukeln eine Gewissheit vor. Es sind unfähige Methoden die Dynamik der Wirtschaft, der Gesellschaft, der Organisation, der Individuen darzustellen. Das Unternehmen, die Abteilung, das Team wird wie ein geschlossenes System gesehen, verkennend, dassUnternehmeung bedeutet, in offenen Systemen zu handeln.

Agile Konnektivität beherrscht mit all seinen disruptiven Handlungsabläufen die Welt: Neu denken und neu entwickeln bedeutet, in ausgefransten Wolken zu navigieren (Karl Popper). Das scheint viele Piloten in Unternehmen zu überfordern.

Neu denken und neu entwickeln schließt Menschen in Unternehmen an volatile Märktet an. Neu denken stellt den Menschen ins Zentrum und nimmt seine Ängste, Motive und Bedürfnisse auf. Neu denken bedeutet für WS einer inneren biophil ausgerichteten Ethik zu folgen.

Die Perception Driven Ansätze von WS nehmen diese Unsicherheiten bewusst auf. Zahlreiche Erfolge im Vertrieb und bei der Begleitung von Changeprozessen zeigen die Wirksamkeit seiner Konzepte. Mit festen Regeln sind diese dynamischen Prozesse kaum zu erfassen und gehören ins Reich der Spekulation und des Aberglaubens.

Pop-up

Pop-up wird zu einem Lebensprinzip. Der rechte Augenblick bestimmt zunehmend den Erfolg. Kairos nannten die Griechen diesen Gott. Nicht die Schnellen fressen die Langsamen, sondern beide werden von den Flexiblen und antifragil handelnden verschlungen. Neu denken bedeutet Abschied von dem Glauben an das Unverrückbare. Neu denken ist nicht billiger Retro- oder Coppy-Look. Neu denken bedeutet entfalten.

Erfahrung

Die Erfahrung in der Praxis weist einen mehrgliedrigen Weg: Persencing, die Erkenntnisse verdichten und Performing. Es geht um Wirksamkeit und schaffen kreativer Spielfelder und Räume.
Kalkulation, Organisation und Planung hat uns im 19 Jahrhundert groß und wohlhabend gemacht, aber heute zahlen wir den Preis dafür. Im 21. Jahrhundert gilt das Prinzip: Playfullness. Das bedeutet in einer weiteren Bedeutung: Munterkeit, Verspeiltheit Spielwitz.

Organisational spielen lernen

Beherrschen Sie das organisationale Spiel?
Haben Sie auch bemerkt, dass sich Organisationskulturen auch bei größerer methodischer Palette nicht perfekt analysieren lassen? Oder lassen Sie sich noch von altgedienten Methoden der OrganisationberaterInnen einwickeln (a.o.O.)?
Organisationen sind heute kaum noch alleinig "strategisch" zu führen. Diese Ergebnisse funktionieren wie Kochrezepte oder Bedienungsanweisungen, bei denen man hofft, zu vorhersehbaren Ergebnissen zu kommen.

Es geht um eine Form von "muddling through" und es werden alle Sinne gefordert, um in einer gegebenen Situation zu erkennen und multioptional handlungsfähig zu bleiben. "Denken wir aber in Beobachter-Position, können wir komplexen Gegebenheiten gerechter werden, indem wir das, was geschieht, als in Veränderung befindlich begreifen und alles, was wir beobachten, als etwas beobachten, was in einem spezifischen Kontext als das erscheint, was es uns erscheint" (Silke Seemann).

Für die führenden Menschen gilt es zu begreifen, dass lineare Architekturen es schwer machen, die Abläufe auf die Reihe zu bekommen (Niklas Luhmann). Es gilt, einfach gesagt, zu versuchen, dass die Konfusion der Betroffenen bei der Beobachtung der Situation gesenkt wird. das kann mit trivalen Konzepten nicht funktionieren (Varela).

Ambiguität

Neu denken heißt auch zu erkennen, wann es sinnvoll ist, sich einfach nur durchzuwurschteln (Karl Popper), statt klare Vorhersagen zu treffen oder Prognosen zu wagen. Neu denken bedeutet, wie Theresa von Avilar um 1540 niederschrieb: Es gilt zu erkennen, was nicht zu verändern ist und das annehmen nicht Veränderbare zu können. Und Erich Fomm formuliert weiter: Es gilt, die Fähigkeit zu trainieren, die sich aus Polaritäten ergebenden Konflikte und Spannungen akzeptieren zu können, anstatt ihnen aus dem Wege zu gehen.... und die Chance in dieser Wucht und Kraft zu nutzen.

Neu denken bedeutet, Mut aufbringen zu können, der nur auf der Basis des Glaubens möglich ist. Das meint nicht Glauben als eine Idee, die man wissenschaftlich oder verstandesmäßig nicht beweisen kann, wie es heute viele gerne sehen, sondern Glaube im Sinn des Alten Testaments (Tora), wo Glaube soviel wie Gewissheit bedeutet. Sich der Realität des eigenen Erlebens im Denken und Fühlen sicher zu sein und darauf vertrauen und sich darauf verlassen können (Erich Fromm). Gewissheit meint nicht Wahrheit!

Lebe!

Neu denken ist aktiv leben
und leben ist entwickeln
und entwickeln ist bewegen
und nur wer entwickelt, denkt neu.


WS

Fragen

Wenn Sie Fragen zu dem Themenkreis haben oder ein gespräch wünschen:
schneider@bs-akademie.de und wir vereinbaren einen Gesprächstermin.