NLP-neu denken

Es geht um die Aktivierung menschlicher Möglichkeiten mit Blick auf Gegenwart und Zukunft.

b4d69460-dfc6-4cf0-8217-6331ff087b46
Zusammen-Denken

NLP, neu denken

Warum sollte NLP neu gedacht werden?
Als NLP als Modell entwickelt wurde, waren manche Entwicklungen noch nicht vorauszusehen.



So verlangen neue Erkenntnisse im Bereich der Neurologie und Theorien sozialer Systeme diese in das Konstruktu NLP einzuweben. Manche Annahmen des NLP bestätigten sich, andere sind zu differenzieren. Zum Beispiel ist das Axiom der Landkarte zu erweitern: "Die Landkarte der Landkarte ist nicht das Gebiet der Landkarte", wie uns Heinz von Foerster vor Augen führt. Linguistik nicht im Sinn der Sprachwissenschaftler, sondern in einem weiteren Sinn als Kommunikation mit sich selbst und der Umwelt verstanden, hat sich den digitalen Erfordernissen zu stellen und erfordert neue Mindsets. Es gilt eine sozioemotionale Intelligenz in kommunikativen Kontexten einzuweben, die Feingespür und neues Denken, unter der Annahme, dass ein verändertes Denken in ungeahnter Weise den Denkenden selbst und seine Welt verändert, ermöglicht (Rudolf Kaehr).
Und Programmieren? Ist das noch der richtige Begriff in einer Zeit der Unwägbarkeiten, Verwerfungen und Unsicherheit? Was vermag WS in einer Welt zu programmieren, wo das Faszinierende sein könnte, dass das Kontrollierte ins Unkontrollierte umschlägt? der Weg dorthin führt über die Magie der Sprache und das Beobachten, schreibt Seemann.

Im Bereich des menschlichen Verhaltens ergeben sich neue Einstellungen zu Autorität, Wissen und Hierarchie. Institutionelle Strukturen brechen auf und weichen labilen Formen. Organisationales Denken ändert sich, weil soziale und psychische Systeme differenziert und in dieser Differenz als Einheit zu denken sind. Der Mensch muss vielfältige Situationen in Echtzeit unterscheiden können und aufeinander beziehen, um Kurs halten zu können. NLP ist hier nicht nur durch einen Zusatz "systemisch" zu ergänzen, sondern die Ansätze Spencer Browns, Luhmanns und Dirk Baekers wirken ebenfalls lenkend auf das Denken und bedingt erweiterte oder gänzlich neu Ansätze des NLP. Entsand NLP nicht durch Modelling von erfolgreichen Praktikern und Denkern? Also weshalb halten viele NLPler fest an Strukturen, die keine oder nur unzureichende Lösungsmöglichkeiten anbieten? KOmplexität löst man nicht mit simplifizierenden Ansätzen, sondern mit noch komplexeren Denkweisen. (Einstein: "Probleme kann man niemals mit denselben Denkweisen lösen, durch die sie entstanden sind.")

Lineare und nichtlineare Denkstrategien sind situativ anzuwenden. Es gilt einen offener Denkstil zu üben, der weitere Räume öffnet und ermöglicht durch die Disruptionen in einer komplexen Welt zu navigieren.

In dieser widersprüchlichen und vielfältigen Welt gewinnt Vertrauen und Mut bedeutung. Konstruktive Kritik - und Selbstkritik gilt es zu üben, um Vertrauensmittler zu sein und zu werden. Das Selbst rückt in den Mittelpunkt, das Selbst, das Verantwortung und Selbstreflexion zu übernehmen bereit ist (NLP bietet hier einige Ansätze) und nicht mantraartig positiv-Denk-Plattitüden verkündigt, die allenfalls zu einer Überidentifikation führen.

Wahrnehmung, schon immer ein Seismograph im NLP, entwickelt sich zu einem Gespür für Dynamiken kommunikativer Kontexte und setzt den alten Ansätzen eine "verteilte Aufmerksamkeit" entgegen. So wird es möglich "blinde Flecken" zu beobachten - auch die eigenen. das geschieht, wenn Neues Denken, das Denken selbst und das Handeln in das Untersuchte mit hinein denkt. Die Selbstreferentialität läßt sich nicht heraushalten. Das ist das Kernstück der Systemtheorie und ihrer Erkenntislehre, dem Konstruktivismus (Dirk Baeker, 2002,83). Damit ist auch Ethik implizit, die Verantwortung bleibt beim Beobachter und Entscheider. das verändert das Zusammenleben und macht deutlich, weshalb WS in seinen NLP-Ausbildungen diese auch immer mit Ethik, Sinn und Handlungsgrund verknüpft.

Ein Axiom (nicht nur des NLP) besagt, dass die Anzahl der Möglichkeiten zu erhöhen sei. Das funktioniert, wenn man sich als Gestalter personalen Lebens begreift. Das bewirkt, dass unsere Freiheit sich erhöht. Was auch uns auch der Wahrnehmung der Unentscheidbarkeit aussetzt. damit umgehen zu lernen, wird die menschliche Herausforderung sein, in einer Welt, wo die Möglichkeiten exponentiell wachsen.

In all dem gilt es, ein Denken für das Ganze zu entwickeln: ein Zusammen-Denken; ein Zusammen-Denken auch von Polarisierungen. "Wenn wir uns zu eng auf die Teile konzentrieren, werden wir die notwendige Charakteristika des Ganzen nicht sehen und dann versucht sein, den Phänomenen, die sich aus der Ganzheit ergeben, eine übernatürliche Entität zuzuschreiben." (Heinz von Foerster und Bateson)
In anderer Weise formuliert Wittgenstein: "Der Glaube an Kausalnexus sei Aberglaube." (5.3161 TLP).

Paradox ist, dass die Annäherung an neues (anderes) Denken in der Weise des gewohnten Denkens geschieht. das macht es widersprüchlich, schwer und zugleich gehaltvoll und spannend.
Mit ihrer hohen KOmplexität ist die Systemtheorie den Herausforderungen angemessen. Sie eignet sich für übergreifendes Arbeiten, weil ihr Abstraktionsgrad eine einheitliche Sprache für verschiedenartige Kontexte bietet.

Funktionalität, Methoden- und Technikvielfalt

"Man kann nicht nicht kommunizieren", meinte Watzlawick.
Oftmals zitieren Menschen diesen Satz und verwechseln seelenloses Gerede und Logorrhö mit einem Miteinander-Reden.

Viele Menschen empfinden kommunikative Beziehungen und die gegenwärtigen Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme als unüberschaubar und nicht nahbar. Die Menschen erahnen die Komplexität, wollen ihrer aber nicht gewahr werden.

Häufig neigen die Menschen im Umgang NLP dazu, diese Phänomene nicht als komplex, sondern als kompliziert wahrzunehmen und gelangen zu Lösungen, die das eigentliche Problem nicht erfassen. Viele verkennen, dass sich Methoden- und Technikvielfalt auf der Ebene des Bewussten abspielt (siehe Watzlawick). Viele Menschen lassen sich blenden, weil die kommunikative Ebene - losgelöst von den anderen Persönlichkeitsschichten - funktioniert und auch zu Erfolgen führt.

Verfügt aber der Mensch nicht über ein Regulativ und Sensor der tieferen (unbewussten) Ebenen, besteht die Gefahr, in ein hoch egozentrisches, sprunghaftes, gefühlskaltes und rücksichtloses Handeln abzugleiten. Aus meiner Unternehmenspraxis habe ich zahlreiche Beispiele. Um miteinander zu sprechen, ist es notwendig, dass sich der Mensch ganz einbringt.

- Welche Alternativen gäbe es, die nichtssagende Floskeln zu ersetzen, mit denen normalerweise Gespräche eingeleitet werden?
- Kann ein Miteinander-Reden unpersönlich sein?
- Warum sagen Menschen so oft, sie können es nicht in Worte fassen?
- Weshalb sehen viele Menschen ein Gespräch (ein Meeting) als eine vergeudete Begegnung und Zeit an?

NLP als funktionale Methode angewendet, liefert keine ausreichenden adäquaten Antworten und Lösungen. Es erreicht das Du, aber dringt oft nicht in das Du ein. So vermag es, kaum zu berühren. Es verkennt, dass das Ich erst am Du wachsen kann (Martin Buber, Dialog).

- Wie will eine funktionale, rein auf rationalen Argumenten aufgebaute Aussage emotional berühren?
- Was geschieht, wenn eine Methdoe nur unter brauchbaren, aber nicht nützlichen Gesichtspunkten gesehen wird?

Emotion

- Denken Sie eher halsaufwärts oder halsabwärts?

Nur durch emotionale Berührung vermag Überzeugen gelingen, wie uns Sokrates, Schulz von Thun, Rupert Lay in ihren Büchern, Vorlesungen oder Seminaren vorführen. Das vermag auch in verwerflicher Weise geschehen, wie die Demagogen, Idealisten und Populisten zeigen.

- Gefällt es Ihnen, wenn Sie Ihre Meinung durch ein Gespräch ändern?
- Ist es in einer Verhandlung ergiebiger, über Ähnlichkeiten zu sprechen oder über Unterschiede?
- Macht es Ihnen Spaß, fremdgesteuert zu werden?

Selbstreflexion

Viele Methdoen des NLP, auf der bewussten Ebene angewendeter, öffnen die tieferen Schichten, wenn sich der Mensch es zuläßt und sich einläßt. Einlassen und Zulassen bedingt sich auch von Hergebrachten lossagen zu können. Lethlogie, nennt H.v.F. den Prozess des Nichtwissen-Werdens. Dass das Loslassen nicht so einfach geht, wird Menschen häufig im Alltag bewusst. Der Verstand alleine vermag uns anscheinend nicht dazu zu bewegen.
Wie könnten Sie Meditation mit NLP als Erweiterung der Möglichkeiten verknüpfen? Es geht nicht um Entspannung oder Trance, Meditation bewirkt Klarheit und bedingt Bewusstheit und bewirkt vielfache nicht förderliche personale Affekte zu emanzipieren.

- Was sind Ihre gängigen Antworten, wesshalb Sie es doch wieder nicht geschafft haben?
- Was hält Sie von der Entscheidung ab, X loszulassen?
- Was ist Ihr Preis, für den Sie sich kaufen lassen könnten (um dann loslassen zu können)?
- Wie entscheiden Sie?


Anders Denken in der Kommunikation

- Warum sprechen wir `von Liebe auf den ersten Blick`, aber selten von Liebe auf den ersten Ton?
- Wie alt muss man eigentlich sein, um sich zu unterhalten?
- Wieso verlaufen so viele Gespräche so, als hätten die Sprechpartner Stacheldraht verschluckt?

Substantivierung

Haben Sie ein Problem?
Viele Menschen sagen: Ich habe ein Problem. Sie beschreiben einen Zustand, statt zu sagen: "ich probleme". Die Aufmerksamkeit wird bei "ich probleme" von einem statischen Zustand auf einen dynamischen Prozess (=Verb) gelenkt. Wer NLP als reines Zutsandsveränderungssystem begreift, steckt hier schon fest: Ein Zustand erstezt einen neuen Zustand. Nur es ist meist eben wieder ein Zustand. Leben ist kein Haben, sondern ein Sein. es ist lebendig, meinte schon früh Jean Marais (Zitiert aus Haben und Sein von Erich Fromm).

- Weshalb erkennen wir diese Idee so selten in einem Gespräch?
- Ist ein Gespräch dann erfolgreich, wenn es genau nach Plan verläuft?
- Welchen Platz hat der Kampfgeist in einem Gespräch?
- Wie beinflusse ich mich, wenn ich die Substantivierung verbalisiere?

How to; wo soll es hingehen?

Es bedeutet Mut zu haben, auf das Nicht-Ersichtliche und die blinden Flecken zu blicken. Sobald Sie etwas bezeichnen, erzeugen Sie eine spezifische Denkrichtung und Bedeutungswelt. Sind Sie mutig, sich von den herkömmlichen Etikettierungen und den persönlichen Denkgewohnheiten zu befreien, bleibt ein Raum für weitere Möglichkeiten und Anwendungen des Neuen Denkens. Eine oszillierende Interaktion vermag zu zünden: ein Gespräch, das ansteckt und überwältigt.

- Wie oszilliert NLP mit anderen Modellen der Welt?
- Was wäre, wenn. ich mehr auf das Dazwischen sehe, als auf die Einhaltung einer strengen Struktur eines Formats?

Milton Ericksons "Zwei-Sprachen-Modell"

Sagt man etwa "Manipulation", erzeugt das beim Hörer etwas. Es ist implizit mehr da, als die Worte der Aussage ausdrücken. "Was sich in der Sprache ausdrückt, können wir nicht durch sie ausdrücken" (TLP 4.121). Erst indem ein Mensch spricht, entstehen diese Dinge. Erst durch die Sprache kommen die Gedanken zur Welt. Ein Meister dieser "Zwischen-den Zeilen-Sprache" war Milton Erickson. Er setzte zwei Sprachen gleichzeitig ein: Es ist gut im Zug auf den Zug zu achten, sagte immer meine Tante Anni.

- Kennen Ihre Fragen in der Mehrzahl nur zwei Richtungen: Ja oder Nein?
- Welche Möglichkeiten eröffnet das "Zwei-Sprache-Modell" Kommunikation und Sprache neu zu denken?

Gefühle

- Was fühlen Sie, wenn Sie in der Stille sitzen?

Sei direkt, postulierte Virginia Satir.

- Welche Gefühle durchleben die Menschen, die in das Problem mit ein gwoben sind?
- Wie nehmen weitere Beziehungspartner Ihr Problem wahr?
- Weshalb sagen Menschen oftmals dennoch nicht das Gedachte?

Haben Sie Vertrauen und Mut, vermögen Sie eine Spannung im Gespräch zu erzeugen. Eine ausgewogene und gute Symphonie entsteht durch Spannung und Entspannung. Das andere ähnelt mehr einem Hintergrundrauschen oder Lärmen, das keinen berührt.

"Wenn es schwierig wirdin der Kommunikation, sage es wie es ist", meinte Ruth Cohn. Und Buber meinte, man soll mit dem Herzen reden.


Orientierung

Ohne ein Wohin, werden Menschen kaum aktiv. Deshalb ist eine Ausrichtung notwendig, um nicht wie ein aufgeschrecktes Huhn ziellos herumzuflattern. Es entsteht mit der Ziellosigkeit eine Art Trance des "Lösenwollens". Man merkt in der Trance nicht, dass man damit kein Problem löst, sondern nur ein weiteres erzeugt (siehe Watzlawick). Dieses ziellose Agieren bewirkt Hilflosigkeit. Nichts scheint richtig zu sein. Eines der Kriterien, warum herkömmliche Zielmethoden nicht treffen können (Dietrich Dörner, systemische Fallen).

- Kennen Sie kybernetische Zielstrukturen?
- Was wäre, wenn Sie sich manchmal auch einfach nur "durchwurschteln" (Popper)?

Der Kommunikationsexperte in einer neuen Gesellschaft ist sensitiv die Dynamiken kommunikativer Kontexte zu erspüren.

- Wie könnte das aussehen, wenn Sie mit einer nichttrivialen Maschine kommunizieren (oder müssen)?

NLP kann wie ein Detektor sein, sich in einer analogen und digitalen Welt zu orientieren und als Impulsgeber sich und andere anzuregen, souverän zu navigieren. Doch Dörner gibt uns bei aller smarten Zielformulierungen einige Punkte an die Hand, weshalb wir Ziele dennoch oftmals nicht erreichen (Logik des MIßlingens). Hier verfolgt WS in seinen fortgeschrittenen NLP-Seminaren einen kybernetischen Zielprozess nach Vester, der sich im Business mehr bewährt hat und verweist auf Viktor Frankl, dass es einen Grund und einen Sinn für das Handeln zu geben habe.

Und jetzt?

Die Tür ist einen Spalt geöffnet.
Haben Sie Mut, diese Tür weiter aufzustoßen.
Weiter hilft wie bei allen anderen Fertigkeiten: üben, üben, üben!

- Sie meinen, die rechte Zeit sei noch nicht für Sie gekommen?

Estragon: Komm, wir gehen!
Wladimir: Wir können nicht.
Estragon: Warum nicht?
Wladimir: Wir warten auf Godot.
Estragon: Ah!


Wollen Sie die Tür weiter aufstoßen, sprechen Sie uns an.