Charakter und Kommunikation

Unabhängig welche Definitionen Sie verwenden, ist Charakter ein kommunikatives Ereignis. Er wird in der Regel einem Menschen zugesprochen. Dieses Zusprechen ist das Bild, das sich andere Menschen aufgrund bestimmter Verhaltens-, Ausdrucks– und Wert-Merkmale von einem Menschen machen.

nlp-wolfgang-schneider
NLP Trainer Wolfgang Schneider

Wenn dem so ist und man nicht nicht einen Charakter haben kann, ist es sinnvoll, sich in seiner Wirkung in Ausbildungen zu schulen, die wie zum Beispiel NLP Ausbildungen der BS Akademie, die Integrität eines Menschen in den Mittelpunkt stellen. Das Verhalten übenSie in zahlreichen Situationen. Sinnliche Wahrnehmung um Metareflexionen werden erweitert, wie das z.B: bei Wahrnemungspositionen oder Dissoziationstechniken geschieht.

Über ausführliches integratives Wertemanagement und Reflexionen zu individuellen Prinzipien, Haltungen und Glaubenssätzen erreichen Sie die innere Basis, aus der ihr Charakter sich im Außen formt.

Da Charakter zugeschrieben wird, ist es wesentlich, wie Sie kommunizieren und Sie als Person wirken. Die Basis dazu wird im NLP Practitioner gelegt und im NLP Master mit Übungen zur Bühnenpräsenz verfeinert. Die NLP Trainer Ausbildung als Persönlichkeitsbildung und Präsenztraining gesehen, professionbalisiert die Wirkung nochmals.

Charakter als Moralinstanz

Schon 372-287 v. Chr. wendet Theophrast den Begriff ins Moralische (=Sitte, Brauch, Charakter, Gewohnheit, Katalog von Normen) und Ethische (=Gesamtheit moralischer Lebensgrundsätze). Dies gewinnt heute wieder zunehmend im Business und Umgang miteinander in Beziehungen an Bedeutung. Hinweise auf Heinz von Foerster und Wittgenstein zeigen weitere Lösungsmöglichkeiten auf.
Wolfgang Schneider führte diesen Bereich in den SMARTE-n Zielprozess mit dem "E" ein. Das "E" steht für ethische und moralische Reflexionen. Aus Sicht der Corporate Governance heute ein nicht zu verzichtender Bereich, der eng mit dem persönlichen Wertemanagement verbunden ist. In diesem Punkt diffenrenziert sich die BS Akademie von manchem NLP-Anbieter, der das NLP-Modell und die Practitionerausbildung als reines Technikmodell betrachtet und lehrt. Einige verfallen sogar dem Irrglauben, NLP sei Dogma und Ideologie. Davon distzanziert sich die BS Akademie. Wer NLP dogmatisch lehrt und meint das richtige NLP zu besitzen, hat das Modell nicht verstanden und sollte die Axiome des NLP sich nochmals vornehmen.

Systemisch gesehen

Die Qualität des Charakters ergibt sich aus dem Unterschied, der einen Unterschied macht. Das lernen Sie schon im Basis-NLP-Modell. Der Charakter hängt nicht von der Bedeutungsgebung durch den Träger dieses speziellen Merkmals ab, sondern von den Interpretationsschemata der Empfänger. Somit ist der von Wolfgang Schneider eingebrachte Blick der Alterozentriertheit ein zentraler Gesichtspunkt der NLP-Ausbildungen schon im Practitioner. Ein Charaktermerkmal ist erst aus der Interaktion und der Rückschwingung mit dem den Menschen umgebenden System zu erkennen. Im Spiegel des anderen erfahren Sie sich, wie z.B: das Johari-Fenster der Kommunikation Ihnen vor Augen führt.

Charakter ist somit ein soziales Phänomen.

Charakter als primäre Tugend

Nach Aristoteles meinen die primären Tugenden Ausdrucksformen der Tapferkeit. (Näheres Die Nikomachische Ethik, vor allem drittes Buch 1109 b 30 ff.). Drei Bereiche zählen zu den primären Tugenden, die heute viel zu wenig in Institutionen und Seminaren des Businesss eine Rolle spielen:

1) Die Zivilcourage
2) Die Konfliktfähigkeit
3) Die Epikie oder der konstruktive Ungehorsam

Die Zivilcourage meint auch einmal unliebsame Punkte aufzuzeigen, die nicht im Mainstream liegen. NLP hilft Ihnen, das in einer geeigneten Form zu kommunizieren.Der Mensch trägt Meinungen vor, auch wenn diese unpopulär sind. Unpopulär meint, den kollektiven Überzeugungen widersprechend. Die Macht der Sprache und Überzeugen lernen, sind Möglichkeiten aus dem NLP und weiterer psychologischer Ansätze, die Sie hier unterstützen. Zivilcourage fragt nach Optimierungsstrategien jenseits aller Selbstverständlichkeiten. Wie wollten Sie ohne diesen Denkansatz etwa Design-Thinking umsetzen oder moderieren?
Sinnvolle Verhältnismäßigkeit, Angst vor sozialer Strafe sei ein schlechter Ratgeber, es zeugt eher von Feigheit. Diese Einschränkungen zu meistern lernen Sie im integrativen Selbstmanagement des Master- und Trainerkurses.

Die Konfliktfähigkeit, bedeutet und zeigt sich darin, notwendige Konflikte unter dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu lösen versuchen. Eine konstruktive Streitkultur wird zum Erfolgsfaktor: es versteht die Fähigkeit, Spannungsfelder frühzeitig zu orten und Konflikte nicht zu verdrängen, sondern offen zu legen und auszutragen suchen. Schon im Practitionerkurs lernen Sie diese Fähigkeiten, die im Master ergänzt werden um Strukturmodell, die in Verhandlungen nützlich sind. Das umfasst auch GFK. Das bedeutet auch den rechten Zeitpunkt der Ansprache zu erkennen. Dieser ist gekommen, wenn Partner emotional und sozial ausgeglichen miteinander sprechen können. Feedbackkonzepte und Modell von Fromm oder Satir zeigen Lösungen auf. Im Master kommen noch systemische Lösungskonzepte dazu.
Häufig ist erst ein angstfreier Raum des Vertrauens aufzubauen. Es gibt jedoch auch Konflikte, die unlösbar sind. damit umzugehen bioetet nicht nur das NLP sinnvolle Interventionsmöglichkeiten. Im Einzelfall unterstützt Sie hier paersönliches Coaching.

Die Epikie oder der konstruktive Ungehorsam meint die Tugend gegen eine Norm (Z.B: Gesetz, Gehorsamsnorm, Standesnorm,
moralische Norm) zu verstoßen, wenn im konkreten Kontext ein „vernünftiger“ Normgeber, die Norm anders festgestellt hätte. Das ist keine Anregung zum Querulantentum. Diesem spreche ich einen fehlerhaften Charakter zu. Dies hat mit einer Persönlichkeit zu tun, die eine natürliche Autorität zeigt, wie diese vor allem in der Trainerausbildung im Mittelpunkt steht.

Das seien nur Facetten, die eine Ausbildung nach Meinung der BS Akademie neben der fachlichen und technischen Ausbildung in Business Kommunikations und Business-NLP-Ausbildungen als wesentlich hält. Nur so gelingt Ihnen Persönlichkeit, wenn Sie auch in einem sozialen Umfeld interaktiv und wertschätzend agieren wollen.