Wie man sich Feinde schafft!

Erkenne Dich selbst, durch deine Feinde. Warum für Menschen Feinde wichtiger - und interessanter! - sein können, ist Inhalt des kurzen Blogs.

bilderarchiv-03-07-2010-169
Lernfall Aggression

Warum Feinde notwendig sind

Das Zusammenleben mit Freunden ist ein wesentliches Element des Glücklichseins. Freundschaft bedeutet gegenseitige Anerkennung, Achtung und Vertrauen.
Freundschaft sei indes kein Grund, auf Kritik zu verzichten. Es geht hier nicht um strategische Kampfführung gegenüber anderen Menschen. Es geht darum, persönliche Kontraste zu schaffen und ein Profil zu entwickeln, um auch wahrgenommen zu werden. Dabei bedeutet Kontrats auch, für das Umfeld eine neue Bedeutung zu erschließen. Erst dann ist Respekt möglich und wir werden für den anderen bedeutsam. Erst dann werden wir in der Kommunikation auch eine Chance haben zu überzeugen.
Ein weiterer Aspekt ist, dass Menschen auch brauchen Feinde, um ihre Feindaggressivität in Gegneraggressivität zu sublimieren. Feindlich meint in dieser Bedeutung danach zu streben, den anderen Menschen zu vernichten, Gegeneraggressivität ist das "Gegegnerspiel", wo Menschen gewinnen wollen, ohne zu vernichten.

Ob es sich um eine offene oder stillschweigende, bewusste oder unbewusste Aggressivität handelt, ist belanglos. Im Fall „offen und bewusst“ liegt es auf der Hand, dass der Mensch aggressiv angegangen wird. Im Fall „stillschweigend und unbewusst“ werden Ersatzfeinde gesucht. Dies mindert bei dem sich so verhaltenden Menschen das soziale und emotionale Potenzial, Freundschaftsbildungen einzugehen. Meist werden sogar "Erscheinungsbilder" oder einer Fatamorgana ähnliche Konstrukte entwickelt, die fremde Feindschaft auf sich ziehen. Meistens sind diese Menschen von einem starken Ur-Misstrauen geprägt.

Ursachen von Feindschaften

Beispiele:

Feinde als Identität stiftender Faktor
Feinde als Aggression ableitender Faktor
Feinde als Image sichernder Faktor

Rechtfertigung von Feindschaften

Meist werden von Menschen pseudorationale Sekundärgründe geltend gemacht, um die Feindschaft zu rechtfertigen: z.B. Egoismus, Habgier, Machtversessenheit, Ignoranz, Unrecht, Arroganz, böse Absichten oder auch nur Unfähigkeit in personalen Verhaltensweisen oder überhaupt Beziehungen aufzubauen und einzugehen.
Auch der von Virginia Satir zeigt eine Reihe von Beispielen aus ihrer Praxis und Ruppert Lay gibt zahlreiche Beispiele aus seinen Coachings mit Führungskräften.
In zahlreichen Ausbildungen wie dem NLP Practitioner oder NLP Master oder den Business-Seminaren der BS Akademie stehen Beziehungsaspekte im Mittelpunkt. Denn trainieren lasen sich diese Themen eben nur in der Gruppe und nicht im Lesen von Büchern und Journalen.

Typen von Feindschaften

Ein Mensch lehnt einen anderen feindschaftlich ab.
Eine Institution lehnt einen Mensch feindschaftlich ab.
Ein Mensch lehnt eine Institution feindschaftlich ab.
Institution lehnt eine andere feindschaftlich ab.

Menschliches Sein zwischen Polen

Menschliches Sein spielt grunsätzlich zwischen Sozialisation, Individualität und Grenzhaftigkeit. Verschiebungen zwischen diesen drei Polen führen oft zu Spannungen.Fromm schreibt: "Eine weitere Vorraussetzung (für ein authentisches Leben) ist die Fähigkeit, die sich aus Polaritäten ergebenden Konflikte und Spannungen zu akzeptieren, anstatt ihnen aus dem Weg zu gehen...... Es ist ein allgemein verbreiteter Irrtum, Konflikte seien schädlich und daher zu vermeiden. Das Gegenteil trifft zu. Konflikte sind die Quelle des Staunens, der Entwicklung der eigenen Kraft und dessen, was man als „Charakter“ zu bezeichnen pflegte.....“

Individuation ist immer eine bezogene Individuation, die sich im sozialen Feld ereignet. Folglich hat eine Interaktion zwischen Menschen immer die Möglichkeit von Konfrontation einzuschließen. So verstehen Sie, weshalb die BS Aakdemie Wert auf diese Themen legt und weshalb auch in den Ausbildungen (NLP- Practitioner und vor allem NLP-Master, Führungskräfte-Entwicklung) dem Thema Umgang mit Konflikt und Handeln in sozialen Feldern viel Raum gegeben wird.

Daraus ergibt sich die zentrale Frage für die Ausbildungen:

Wie ist es möglich, dass sich die Mitglieder einer Gemeinschaft immer wieder voneinander abgrenzen, so dass keiner dabei verliert, keiner das Gefühl haben muss, emotional oder sozial ausgebeutet zu werden und ohne dass Abnutzungskämpfe entstehen?
Das bedarf professioneller Kommunikationstechniken und einer starken Persönlichkeit.

Ein paar Fragen sollen zu Reflektionen anregen:

Überlegen Sie folgende Gedanken, die bewirken können, dass eine Beziehung trotz Meinungsverschiedenheiten funktionieren kann:

Trennen Sie Sach- und Beziehungsebene?
Sind Sie vorbehaltslos konstruktiv?
Halten Sie Gefühl und Vernunft im Gleichgewicht?
Bemühen Sie sich um eine alterozentrierte Sichtweise?
Vertrauen Sie- aber nie unbegrenzt?
Hören Sie zu?**
Schauen Sie hin, beobachten Sie eher als, dass Sie beurteilen?**
Können Sie abwarten?**
Nehmen Sie die Gegenseite ernst?

Die mit Doppelstern** markierten Punkte, sind Tugenden „aktiver“ Passivität. Diese üben Sie zum Beispiel im NLP Practitioner und Master oder in den Seminaren "Selbstwert", Begleitung von Leitenden, Unternehmern und Freiberuflern.

„Homo homini lupus“

(„Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf“) Plautus, Eselkömödie

Plautus hat jedoch nicht Recht, wenn er meint, wir seien diesen aggressiven Mächten hilflos ausgeliefert. Bestimmt können wir keine gewaltfreie Welt schaffen, doch wir können zumindest in unseren Einflussbereich - und da im Besonderen wir selbst! - Gewalttätigkeiten mindern.
Schaffen wir es, bei uns die Feindaggressivität in eine Gegegneraggressivität umzuwandeln, werden Sie sich im Umgang mit ihren "Feinden" nicht aufreiben, sondern den Spielball aufnehmen und konstruktiv spielen.

In den Zwei-Tagesforen für Führungskräfte lernen Sie mit den Machtspielen und menschlicher Destruktivität umzugehen und erfahren Lösungsansätze. Einen ersten Vorgeschmack bekommen Sie in dem Abendforum "Wie man sich Feinde schafft".
Rein formale Techniken, wie sie herkömmlich NLP zur Verfügung stellt, reichen hier jedoch nicht aus. Eine Möglichkeit Methoden zu bekommen, ist das erweiterte integrative NLP, das auch dialektische und psychologische Ansätze und "den Lernfall Aggression" mit einbezieht. In den Ausbildungen zum NLP, wird dieser Baustein ausführlich im Master behandelt und geübt.

So trainieren Sie einmal Techniken und zum anderen ihre Persönlichkeit, um im Business oder zum Beispiel im Wettkampf nicht nur zu bestehen, sondern auch zu überzeugen.

Rufen Sie uns zu den Spezialseminaren Wolfgang Schneider der BS Akademie an: 0049 175 5679685 oder 0049-89-763970