Die Richtung bestimmen

Elektronische Medien verändern unser Denken grundlegend. Das einzig Gewisse, scheint das Ungewisse zu sein. Haben wir nicht einen Überschuss an Gegenwärtigem?

bilderarchiv-03-07-2010-171
Filiation

Beschleunigung

Indem wir vieles und alles parallel erleben, zeichnet sich ein Absolutismus der Gegenwart ab. Sind wir nur noch Kommunikationsmaschinen? Können wir noch Willensakt und Konsequenz ausmachen, die Abfolge von Wirkkreisen scheint nur eine Abfolge von Echtzeit-Daten zu sein und Berechnungen eines geplanten Weges nicht mehr zu ermöglichen?.
Wie sollen Menschen sich verhalten, wenn man nicht mehr weiß, was genau man weiß?
Und das Wohin des letzten Blogs aufgreifend, wie sollen wir uns dann orientieren?

Soll- und Ist

Wann ist der Richtige Zeitpunkt in einem Echtzeitsystem? Wann und in welcher Häufigkeit soll ein Soll- Istabgleich erfolgen? Es hängt weniger von der Analyse oder Berechnung als von dem Zeit ab, zu der das Egebnis vorliegt. Die Worte von Popper gewinnen neue Bedeutung, sich zuentscheiden, wann ein "Durchwursteln" besser erscheint als eine genaue Prognose.

Kennen Sie das: Sie wollen etwas verhindern und genau durch die Bewegung, die das verhindern soll, geschieht das "Pech".
Clumsy behavior: Sie wollten ein Getränk vor dem Verschütten bewahren und genau die (verhindernd wollende) Bewegung verschüttet es. Hier beginnen Bewegungen zu oszillieren, die die Kybernetik nicht mehr erklären kann. Interferenz könnte das ein Physiker oder Systemtheoretiker bezeichnen.

Springende Ziele

Es wird kompliziert, wenn die Ziele sich bewegen. Das was häufig in geschäftlichen Abläufen nicht zugestanden wird. Ein Ziel darf nicht verändert werden. An was solle dann die Leistung gemessen werden, denn an dem Ziel, das einseitig orientierte Führungskräften als alleinigen Orientierungsfaktor ausgeben.
Dietrich Dörner lehrt uns eines Besseren: Ein Ziel darf verändert werden. Und ein Ziel verändert sich - systemisch betrachtet- sowieso autopoietisch.

Und wie verhält sich das in der Natur?
Eine Katze, die eine flüchtende Maus fangen will, springt nicht dahin, wo die Maus gerade ist. Die Katze springt in die Zukunft der Maus. Es gilt Daten zu lesen, die relevant sind, um uns davor zu bewahren; doch vor was eigentlich? Wie erfasse ich Strukturen und Taktiken des anderen, der ich selbst bin? Prädiction heißt das Zauberwort.
In den Businessseminaren und im NLP Masterkurs der BS Akademie lernen Sie den Umgang mit "fließenden Zukünften".
Stabilität kann heute als laufender ununterbrochener Prozess von Problemlösen begriffen werden. Die herkömmliche "wissenschaftliche" Lösung schien zu sein, Wissen anzuhäufen und Daten anzusammeln. Doch schon baldd wiesen uns Stochastiker darauf hin, dass mehr nicht immer zu mehr transparenz sondern führt, sondern eher alles noch mehr vernebeln kann.
Wissen ist eine Basis, doch das Handeln und Umsetzen gewinnt zunehmend als tragendes Phänomen zu werden, das sich innerhalb von springenden Zielen, zunehmend bewährte.
Wie wäre es, wenn wir springenden Zielen mit unserem Erfahrungsraum begegnen, der sicher aus der Erinnerung des eigenen und fremden Wissens abrufbar ist? Denken Sie an die Tendenzen zum Retro.
Schließen wir den Erfahrungsraum mit einem (in der Zukunft stehenden) Erwartungshorizonten ab, könnte das Denken sich vom Beweis zur Neugier wandeln. Die Ausführungen zu Erwartungshorizont und Motivation sei einem späteren Blogeintrag vorbehalten.

Wie wäre es, springenden Zielen mit Neugier als Option zu begegnen?
Übrigens benennt das Staunen, die Spontaneität und das Überraschen lassen wie bei der kindlichen Neugier Erich Fromm als eine Merkmal für einen authentischen Menschen.
Die Angst vor einem Zukunftskontrollverlust weicht einem Optimismus in die Zukunft, den Menschen in Echtzeit erleben würden.



Überlebenskonzepte

Im Blog "Wohin" fragte ich Sie nach dem, auf was Sie stolz sind. Blättern Sie dahin und erinnern Sie ihre Strukturen,die beschreiben, was funktionierte und wasnicht funktionierte.
Was waren ihre Strategien, wenn etwas nicht funktioniert?
Was wäre, wenn Sie die Richtung in eine andere Richtung dehnen?
Wieder ist ein Blick in die Biologie hilfreich. Denken Sie an Amöben. Diese Einzeller umfließen Hindernisse, teilen sich, um sich dann wieder zu vereinigen oder auch nicht. Wie könnten Sie das Konzept übertragen auf "springende Ziele"?
Diese imlizierte Verhalktensweise scheint diesen Lebewesen seit Jahrtausenden zu ermöglichen, unabhängig von widrigen Umwelten zu überleben.

Was sind ihre Konzepte, die Ihnen Sicherheit geben, auch wenn es eher so läuft, dass Sie scheinbar immer mehr Wassergläser verschütten?
Ich

Wieder finden Sie diese in sich und ihrer Persönlichkeit. Hören Sie sich zu.
Wie geht es Ihnen, wenn alles scheinbar gleichzeitig abläuft?
Wo sind in einer bewegten Umwelt ihre Fixationspunkte, die Halt versprechen? Auch ein Schiff treibt im Fluss und findet immer wieder einen Ankerplatz.
Wo sind die Tasten, mit denen Sie das Programm zwischen den Zielen umweltvertäglich wechseln?

Richtig springen

Wo müssen Sie hinspringen, um das zu erreichen, wenn sich ihr Ziel anders bewegt? Bauen Sie Szenarien auf, wie wir das in der "kybernetischen Zielplanung" in der Ausbildung lernen.
Stellen Sie sich vor, Sie wünschen eine Gehaltserhöhung. Diese wird aber immer wieder verschoben. Vorgesetzte sind hier in ihren Begründungen so kreativ und flexibel, was ich mir in der Fürhung und Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oft wünschen würde.
Wieso springen aber diese Mitarbeiter, die etwas konkretes wollen, immer wieder dahin, wo das Ziel schon wieder weggflutscht ist? Auch diese verhalten sich nicht kreativer als die Führungskräfte und wuindern sich, wenn sie immer wieder dasselbe Ergebnis erhalten.
Wie springen Sieaber richtig?
Wo sind die Punkte, die das Zielerreichen bei beweglichen Zielen ermöglichen?
Das erfahren Sie in zahlreichen Seminaren der BS Akademie und den NLP Ausbildungen wie NLP Practitioner oder speziellen Business-Foren, wo es um kybernetische, systemische Zielstrukturen oder vermeiden von "clumsy behavior" geht.
Eine Möglichkeit ist hier sicher das Profiling oder die Arbeitsweise mit Szenarien.

Sie wollen mehr wissen?
Dann rufen Sie Wolfgang Schneider an oder besuchen eines seiner Foren, Businessseminaren oder die systemischen NLP (NLP Master ab 04. bis 06.07.2014 und Coachingausbildungen im August das Coaching-Upgrade 2014.