Saitenspiele der Kommunikation

Kommunikation ist ein Spiel auf vier Seiten. Nur wer seine Saiten stimmen kann, vermeidet Missklang

Führungsseminar Kommunikation
Saitenspieler und Seitenspieler

Kunst der Kommunikation

Kunst macht Dinge, die uns umgeben und berühren, sichtbar. Es verbirgt sich in der Darstellung mehr, als zu sehen ist. Viele Betrachter vermögen aber den innewohnenden Zauber nicht zu erkennen.
Ähnlich verhält es sich auch mit der Sprache: Es gibt Menschen die reden: fortwährend und gedankenlos. Sie bemerken den Zauber der Sprache nicht. Ihnen entgeht, wie Wörter unseren Beziehungen und Interaktionen Leben bereichern oder auf der dunklen Seite, Wörter Menschen verachten oder verwirren können.

Wie die Kunst geübt werden muss, ist auch Kommunikation zu trainieren. Sprechen lernt man aber nicht durch Lesen oder ansehen eines Videos.. Erst im "Miteinander Sprechen", wird erfahren, wie die Kommunikationsregeln wirken. Erst im Miteinander ist das Herz zu fühlen. Anssonsten bleibt es ein Zu-Sprechen, das dem Monolog eines Dozenten nahe kommt. Mit Pörksen und von Thun meint Wolfgang Schneider, dass Kommunikationsrezepte nie funktionieren können. Das liegt auch daran, dass Interaktion den Einbezug des Du bedingt und Interaktion ein soziales Verhalten und nicht ein rein individuelles Verhalten ist.

Mag es daher kommen, dass zahlreiche Artikel in Zeitungen und Wirtschaftsjournalen, bei Führungskräften heute mehr den Fokus auf der sozialen Kompetenz sehen?

Miteinander sprechen ist wie ein Spiel auf einem Instrument, das erst überwältigt, wenn es zu einer Schwingung von Sprecher und Insturment mit Instrument kommt, das dann im Außen zur Resonanz mit dem Hörer führt.

Die BS Akademie zielt in ihren Kommunikationsseminaren diese Resonanzfaktoren zu üben. Das reicht weiter als das sture Repetieren so mancher kommunikativer Formate und Heilsversprechen mancher Kommunikationsgurus.

Kommunikation und Interaktion ist ein komplexer Vorgang, der nicht mit simplifizierenden Regeln zu lösen ist. Das befolgen kommunikativer Regeln führt zum Erfolg. Am deutlichsten wird es beim Zu-Sprechen von Gruppen, wen diese von Demagogen verführt werden. Deutlich wird es auch, wenn Verkäufer auf ungeschulte Kunden treffen, die diese zu manchen nicht immer vorteilhaften Entscheidungen manipulieren. Doch dass diese Funktion möglich ist und missbrauchen kann, ist ein höcst unvollkommenes Argument, funktionierende Konzepte als rein manipulativ und verwerflich abzulehnen.

Was mag diese Menschen so ängstigen?
Welches Menschenbild in Bezug auf das Miteinander-Umgehen mögen diese Menschen haben?

Kontrabass

Tilapia sagte, Kommunikation sei wie ein Spiel auf einem viersaitigen Kontrabass, der beim anzupfen oder streichen über die Saiten, zu klingen beginnt.
Ein gewaltiger Resonanzkörper. beginnt zu schwingen. Doch perfektionieren der Technik des Saitenspiels allein, macht den Klang nicht aus. Es bedarf eines Masters, der den Raum als Tonträger zum Schwingen bringt und den oder die Hörer berührt. Im Zusammenspiel aller Seiten: Musizierender, Instrument, Hörer und Raum schafft der Master erst eine neue Welt. Wie in der verbalen Kommunikation scheint sich der kommunikative Akt erst durch die Interpretation des Zuhörers zu entfalten. Der Spieler erfährt erst von seinem Gegenüber, was er gespielt hat.

Die Saitenstimmung

Den Zauber der Sprache und die Macht der Worte sollten Menschen beherrschen, die überzeugen wollen oder müssen. Damit das Zusammenspiel funktioniert, erhalten Sie die Stimmgabel für ihre Sensitivität und die Sensibilität für das gemeinsame Spiel. So schwingen die Saiten und erzeugen bei den verschiedenen Seiten unterschiedliche Klangfärbungen: Harmonie bis Disharmonie; Spannung und Entspannung.

Der Meister weiß um die Kraft der Worte, wo in jedem Wort das Gegenwort innewohnt. Erst in dieser Auseinandersetzung, vermag ein Werk zum Meisterwerk zu werden. Man lernt die wohlklingenden Worte zu nutzen und das Zuviel eines "Sirenengesangs" zu erkennen und in eine wohlklingende Interaktion stufenweise überzuleiten.

Das bedarf einer Persönlichkeit, die sich über die rhetorischen Spielchen emanzipiert hat oder daran arbeitet sich darüber zu emanzipieren.

Die Saiten des Kontrabass`

Im kommunikativen Spiel heißen die Saiten I-B-S-A. Sie entsprechen den vier Seiten des Kommunikationsquadrats von Schulz von Thun (einem von mir sehr geschätzten, behänden Spieler des Miteinandersprechens) mit Inhalt (I), Beziehung (B), Selbstkundgabe (S) und Appell (A).

Das Modell ist zu vorderst keine Empfehlung zu einer Kommunikationsweise, wie auf den vier Saiten zu spielen ist, sondern eine Betrachtungsweise, Wohlklang, aber auch Disharmonien zu hören und wo gewünscht Möglichkeiten der Auflösung zu finden. In Seminaren zur Kommunikation der BS Akademie (Macht der Worte, Zauber der Metapher, Sprache der Manilpulation, Deeskalierend Sprechen, NLP-Practitioner, NLP-Master) erfahren und üben Sie, wie das empathische Spiel mit sich selbst (etwa in ihrem Inneren Team) und nach außen mit den anderen Mitspielern funktionieren kann. Ziel ist immer Ihre Wahlmöglichkeiten zu erhöhen und Sie zu befähigen, Versuche der Fremdsteuerung zu erkennen und auch abzuwehren.

Die Containermetapher der Kommunikation ist nicht richtig. Das, was ein Sender in den Container (an Worten) steckt, kann beim Hörer, der die Worte entpackt, unterschiedliche Saiten zum erklingen bringen.

Kann für den Sender, der Inhalt klar (gespielt) erscheinen (Appell), hört der Zuhörer dies vielleicht als Beziehungsmitteilung oder Selbstkundgabe. Diesen Missklang werden Sie nur auf einer anderen Seite im Kommunikationsquadrat lösen. Dazu auch mehr in dem Führungs- und Trainerseminar: "Wie man sich Feinde schafft".

Misanthropie und Philantropie

Ein Saitenspieler, der nur um seine Außenwirkung besorgt ist und es nötig hält, in allen Rollen besonders zu wirken, wird sicherlich überzeugt sein, dass die Menschen überaus kritikempfindlich sind und eine klare und direkte Äußerung nicht vertragen. Demgegenüber wird der philantropische Saitenspieler Sorge tragen, im kommunikativen Saitenspiel, die vier Seiten I-B-S-A entsprechend zu stimmen und anzuspielen. Er wird den Mut haben, sein Spiel zu machen.
So vermag er, das misanthropische Spiel zu unterbrechen. Auch das werden Sie nur in einer Gruppe üben können.

Freude am Saitenspiel

Gleichwohl, ob es sich um einen Dialog mit sich selbst, der Selbstdarstellung im Gespräch, die Beziehung zu anderen Menschen, dem Vertreten von Meinungen im Diskurs, einer Sachverhaltsdarstellung, der Toleranz anderer Sichtweisen oder dem Aushalten von Polaritäten geht, ist die Erfahrung von Wolfgang Schneider, dass die teilnehmerinnen und Teilnehmer seiner Seminare, die das Spiel üben, zunehmend Freude am Saitenspiel gewinnen.
Sie gehen offener und neugieriger in die Konzertsäle, wo Menschen sich begegnen und auftreten. Gleich ob das das Büro, die oberste Führungsebene, die Familie, ein Verein oder ein anderer Platz sein wird.

Lernen Sie die Saiten des Kontrabass zu spielen. Möglichkeiten sind eine zertifizierte Kommunikations-Ausbildung oder Seminare wie "Macht durch das Wort", "Führen mit Sprache" , die Abendforen oder das Forum für Führungskräfte.

Alle Ausbildungen stellen die Kunst des Spiels, den Zauber und die Verführung mit Sprache in den Mittelpunkt. So lernen und üben Sie auf allen Ebenen des privaten und beruflichen Feldes die praktischen Möglichkeiten und können ihre Persönlichkeit in das rechte Licht stellen und den Missklängen begegnen.
Wolfgang Schneider lehnt Dogmatismus ebenso ab, wie Ideologiendie Methoden. Wohl wissend, dass es eine Welt ohne diese Phänomene nicht geben kann. Doch er weiß, dass man sich darüber emanzipieren sollte, um nicht zu deren Speilball zu werden.

Tipps

aus längst vergangenen Jahrhunderten, mögen Ihnen bei dem kommunikativen Spiel helfen. Diese hat Ignatius von Loyola, ein erfahrener Diplomat und Feldherr in einer Zeit formuliert, wo manche unpassende Kommunikation auf dem Scheithaufen endete.

+ Eigene Werte und Ziele als lebendes Beispiel verkörpern

+ Fähigkeit entfalten, gute und vertrauensvolle Beziehungen herzustellen, ohne dabei Autorität einzubüßen

+ Persönliche Bescheidenheit und kritische Selbstreflexion aktivieren

+ Auf gute Gesundheit achten und Rücksicht auf physische Kräfte nehmen

+ Das Primat der Vernunft und das Aufarbeiten persönlicher Irritationen

+ Kraft und Mut bei eigenen und fremden Widerständen und innere Gelassenheit bei wechselnden Erfahrungen

+ Hohe fachliche Kompetenz und ausgeprägtes Wissen

+ Beständiges und konsequentes Verfolgen der vereinbarten Ziele

+ Persönliche innere Klarheit und Erfahrung, um auch andere beraten zu können


Wolfgang Schneider ist für ein Gespräch immer bereit: Kontakt 00491755679685