Werte

Macht der Werte

img-0380
Werte zum goldenen Selbst

"Handle so, daß die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzmäßigkeit gelten könnte." (Immanuel Kant)

Der kleine Blog will Gedanken aufwerfen, die anregen sollen, sich tiefer mit dem Thema Werte zu befassen. Es ist wie bei der Artischocke, bei der man Blatt für Blatt abzieht, um zum inneren Herz zu kommen. Jedes Blatt schmeckt und je weiter wir vordringen, desto zarter werden die Blätter.

Werte

Werte sind unsere tiefsten Überzeugungen, Ideale und Einstellungen. Sie bilden den Maßstab für unser Denken, Reden und Handeln. Sie sind Teil unseres Gewissens. Sie sind der Motor, der uns antreiben, lenken und motivieren kann. Und sie sind die Fenster/Filter, aus denen wir schauen, wenn wir Entscheidungen treffen und andere Menschen und uns selbst einschätzen.

Werte (Wertvorstellungen) sind erstrebenswerte, moralisch oder ethisch als gut befundene spezifische Wesensmerkmale einer Person innerhalb einer Wertegemeinschaft.Werte (Wertvorstellungen) sind allgemein erstrebenswerte, moralisch oder ethisch als gut befundene spezifische Wesensmerkmale einer Person innerhalb einer Wertegemeinschaft.
Aus den präferierten Werten und Normen resultieren Denkmuster, Glaubenssätze, Handlungsmuster und Charaktereigenschaften des Einzelnen wie in einem weiteren Rahmen der Gemeinschaft.

Obgleich wir ständig bewerten und Werte unser Tun massiv beeinflussen, so wirken sie doch eher untergründig (unbewusst). Sie sind uns als entscheidende Größe oft gar nicht bewusst. Doch unsere Sicht auf die Welt wird durch sie gefärbt. Werte sind wie ein innerer Kompass, mit dessen Hilfe wir unseren Lebensweg, gehen, ohne dass die Werte uns immer gleich bewusst sind.

Was würde sich in Ihrem Leben anders zeigen, wenn Sie grundsätzlich nach Ihren Werten leben und entscheiden?

Quelle des Unglücks

Nicht wenige Menschen kennen nicht einmal die Quelle ihres Unglücks: Der Verlust der Kinderwelt. Allzuschnell werden Kinder in die Erwachsenenwelt, die Welt der Vernunft getrieben. Es stände manchem Menschen sehr wohl an, nicht nur den Werten einer Institution zu dienen, sondern das Wertvolle in sich selbst zu suchen. Menschen verfolgen ihren Kurs oft an Hand von Seekarten der Wachstumsidee, auf denen die Potenziale nicht eingezeichnet sind. Nicht immer ist die Gerade die kürzeste Linie, schrieb schon Lessing. Der Weg zum Innen führt über die Ruhe und sich Zeit nehmen. Kinder spielen und erkunden so die Welt.
Innovativ sein findet sich in manchen Wertekatalogen von Firmen. Ist man sich aber im Unternehmen auch vollumfänglich bewusst, was das bedeutet?

Kind sind lebendig. Sie sind noch nicht im Leben der Erwachsenen angekommen.

Werte der Erwachsenenwelt

Beispielhaft seien einige Erwachsenenwerte aufgezählt:
Anerkennung
Leistung
Erfolg
Einfluß
Macht....

Werte der Kindheit

Geborgenheit
Liebe
Vertrauen
lebhafte Lebendigkeit
Dankbarkeit
im Klein glücklich sein
Ursprünglichkeit
Authentizität

Sehen Sie zur Authentizität auch die Ausführungen in Erich Fromms Büchlein: Authentisch leben. Oftmals bezieht sich Fromm hier auf die Kindheit.

Werte schaffen Wert

"Manchmal kann das, was zählt, nicht gezählt werden, und das, was gezählt werden kann, zählt nicht," schrieb Albert Einstein. Damit weist er auf zwei Bereiche der Werte hin. Wert kann materiell als Vermögenswert und immateriell als innere Haltung aufgefasst werden.
Für Unternehmen und auch Menschen stellt sich die Frage: Wie schaffen wir Wert? Wo liegen die Wertpotenziale im Innen wie im Außen der Unternehmung? Wie implimentieren wir neue Werte in einer von Umbrüchen geprägten Wirtschaftswelt?
weshalb werden meist nur auf Zahlen gerichtete Wertschöpfungsketten abgebildet?
Auf Erfolgsstrategien, Finanzierungs- und Geschäftsmodelle der Unternehmen in Bezug auf die Werte näher einzugehen, sprengte den Rahmen und die Zielrichtung des kleinen Blogs.

Betrachten Sie Unternehmen. Das, was wir bei einer Firma sehen, ist nicht das Wertvolle eines Unternehmens. Das Wertvolle sind die "weichen Faktoren", die Fachkompetenz, das Know-how, die Organisationsstruktur, die Art und Weise, wie die Gelder eingesetzt werden, die Kundenpflege, die Kontakte zur Gesellschaft, die Beobachtung des (Welt-) Marktes und der Politik, die (Fort-)Bildungsstandards innerhalb des Unternehmens, das Klima, in dem die Menschen im Unternehmen arbeiten, die Haltungen, Prinzipien der Menschen, um nur einige Bereiche zu nennen. Ansätze wie die Balanced Scorecard von Kaplan und Norton versuchten weiche Faktoren schon in den 90igern des letzten Jahrhunderts in die Kostenrechnung einzuarbeiten.

Auch eine Persönlichkeit wird von einem Wertemix geprägt. Und Persönlichkeiten zeichnen sich dadurch aus, dass Sie entlang Ihrer Werte leben, entscheiden und kommunizieren.

Kompass

Diesen Kompass zu sehen und auch - wo notwendig - neu zu eichen, wird immer wichtiger. Denn immer weniger finden wir selbstverständlich gemeinsame Regeln und allgemein gültige Werte im Zusammenleben der Menschen im Privatem, im Geschäftlichen oder im Gesellschaftlichen vor. Die Vielfalt möglicher Denk-, Bewertungs- und Lebensformen wächst mit den uns zugehenden Informationen und Daten beständig. Diese Mengen an Informationen bewirken, dass wir uns oftmals unverständlich verbal und körperlich äußern, weil wir einfach durch die Quantität der Informationen überformdert werden.
Werte sind Orientierungsmarken (points of direction), die menschlichem Verhalten (behavior) ähnlich wie Lebensprinzipien (pincilples of life) steuern. Werte können unserem Tun und Entscheiden Qualität verleihen.

Werte wirken als Moral- und Ethikkompass. Oder sind sie eher im Wirtschaftlichen ein Karrierehinderniss? Egal wie skeptisch dieser Punkt diskutiert wird. die europäische Gesellschaft ist wie auch der einzelne Mensch auf Dauer ohne praktische Relevanz an Moral nicht möglich. Moralischer Anarchismus zerstört die Wirtschaftskraft eines Landes und des einzelnen Menschen. Wie wollten Sie ohne ethische Orientierung und Werte, ökologische Fragen entscheiden? Wert und Werte werden zum Positivsummenspiel, wenn sie integrierter Bestandteil der Persönlichkeit und der Gesellschaft, der Unternehmung sind. Wertschöpfung, materiell und immateriell muss sich an moralische (lwebenswerte) Prinzipien und Überzeugungen binden und diese im täglichen Zusammenspiel von Menschen, Institutionen und Organisationen erfüllen.

Werte und Verstehen

Bei den einzelnen Werten erinnern wir uns besser, dass wir erst wissen, wie der Wert verstanden wird, wenn wir in den Dialog mit dem Anderen, Unternehmen gehen und dessen Antwort hören. Oftmals ist in Firmen als Wert "Respekt" formuliert. Bei der Frage, was das denn bedeute, sind die Antworten so vielfältig wie TeilnehmerInnen an der Befragung teilnehmen. Die Verschiedenartigkeit und das Oszilieren zwischen Begriffen, ist die Wirklichkeit des Begriffes, die dem Einzelnen Gewissheit liefert. In diesem Feld finden sich die Menschen.
Blättern Sie in einem englischen Wörterbuch unter "respect" finden. Sie erhalten einen Reihe unterschiedlicher Begrifflichkeiten. Nimmt es da einen für ein Wunder, dass sich Menschen unterschiedlich respektvoll verhalten oer miteinander umgehen?

Kraft und Sinn

Werte helfen im Unternehmen und dem einzelnen Menschen Tiefe (deap sens, thoughts) und Zufriedenheit zu erreichen. Sie leiten (s.o.) durch Entscheidungen, geben Kraft und dem, was man tut, Sinn. Werte geben in bewegten und fordernden Zeiten Sicherheit, weil sie Orientierungs- und Entscheidungshilfe sind, wenn die äußeren Umstände komplexer und unbestimmbarer (disruptiver) werden. Werte zeigen wie Leuchtfeuer und Bojen den rechten Weg durch Untiefen und manchen Sturm. Werte als Haltungen, vermögen uns zu halten.
Stehen Werte im Widerspruch zu den Naturgesetzen, die über inneren Frieden und Lebensqualität entscheiden, bauen wir auf Sand und laufen Gefahr, darin zu versinken, schreibt Stephan R. Covey.

Werte als Bindemittel

Haben Menschen/Unternehmen Schwierigkeiten, können Werte der Klebstoff sein, der trotz gegenteiliger Meinungen in Beziehungen oder Terams die Verbindung aufrecht erhälen. David S. Pottdruck schrieb: "Wenn Sie ein Problem haben, das den Kunden betrifft, werden Sie die Bedeutung des Wortes 'Mörtel' verstehen."

Wertebalance

Wer mit seinen Werten in Balance lebt, strahlt Authentizität, legitime (= von innen herauskommende, natürliche) Autorität und Souveränität aus. Eine Commitmenkultur in Unternehmen und Teams baut sich nur auf, wenn grundlegende menschliche Werte die Basis einer Organisation sind. Diese Werte gilt es in Gemeinschaften zusammen zu entdecken und zu synchronisieren. Eine Werte-Direktionsanweisung verfehlt die Wirkung,

Nur wenn jeder Mensch in der Unternehmung und in deren Umfeld diese Werte erkennt, versteht, im Handeln und der Kommunikation miteinander aktiv fühlt und umsetzt, werden diese Werte in die CI einfließen und nach außen zu strahlen beginnen.
Das zu kommunizieren ist eine der wesentlichen Aufgaben der Führung. Werte beeinflussen unsere Handlungen und Werke. Werte sind ungeheuer machtvoll, omnipräsent und von Ort zu Ort sehr verschieden. Werte schaffen Einheitlichkeit oder Konflikte.
Werte können sich ändern: langsam, sehr langsam.

Wertewandel

Werte sind einer Eigendynamik unterworfen. Die Welt, in deren Rahmen Menschen sich bewegen verrutscht. Soziale und moralische Standards brechen zusammen. Der real exsistierende Wertekanon, den etwa Religionen, soziale Insitutionen, Familie und Gesellschaft, Technik, Wirtschaft und die Welt der Finanzen vorgaben, funktionieren nicht mehr. Es waren Werte, die die Menschen an die Instutionen glauben ließen und denen die Menschen vertrauten.
Neue Gewichtungen treten auf wie zum Beispiel: Feminismus, KI, Ökologie und Klima, neue polititsche Konstrukte wie der "Vielparteien Staat", digitale und virtuelle Welten...
Neue Einstellungen der Menschen zu den Werten bzw. neue Werte drängen in den Vordergrund sowie in das daraus resultierende Handeln und Verhalten.
Kommt eine neue Generationen-Gestalt, eine neue Ganzheit?
Welche Wertemaßstäbe werden sich konstituieren?

Anforderungen der Gesellschaft und die an das eigene Leben bewirken Strebungen, die auch andere Orientierungsmarken (Werte) bedingen, vielleicht auch welche, die situativ auftauchen, um nach "Gebrauch" wieder zu versinken.

Ein Blick auf die seit über 50 Jahren regelmäßig erneuerte Shellstudie zeigt, dass die zwischen 12 und 25 befragten jungen Menschen, eine solide Vorstellung Ihrer Werte haben.

Ist Ihre Unternehmung auf die n achrückende Generation in Bezug auf das aus den Werten resultierende Verhalten und Kommunizieren und die sich daraus ergebenden Forderungen eingerichtet?
Verfügen Sie über zeitgemäße Methoden, diese Anforderungen und das damit verbundene flexible Denken zu üben?
Wie verbinden Sie die Vorstellungen der über 30ig Jährigen (und älter) mit den Vorstellungen der nachrückenden Generationen?

Ein einfaches Teamtraining erfasst das nicht. Auch eine 2 bis 10tägige Besinnung im Kloster reichen da nicht aus. Es bedarf erweiterer Ansätze: zum Beispiel: Resilienztraining, ein Perception Driven- oder Antifragilitäts-Training.

Alles durchdringt alles

Werte sind auf der Ebene der Überzeugungen (conviction). Werte formen Lebenseinstellungen und durchdringen alles, was wir tun, denken, fühlen und erfahren. Sie sind die Grundfarbe unseres Charakters und prägen im Firmenkontext die Kultur des Unternehmens bzw. der Direktion.

Eine Unternehmung benötigt Werte, denen die Mitarbeiter sich verpflichtet fühlen und die Respekt geben. Der Weg der Werte führt im Unternehmen über eine Einbindung aller darin beschäftigten Menschen und erweiternd auch der Kunden, Gesellschaft und Marktplätze. Verordnete Werte wirken lediglich wie eine leere Hülle, die beim ersten Sturm weggeblasen werden.

Was sind Ihre Werte, in dem Unternehmen für das Sie tätig sind?
Entsprechen diese Werte auch Ihren eigenen Werten?

Steuerung

Werte üben Steuerungsfunktion aus, sind der Kitt, der Unternehmen (und die Menschen darin) zusammenhält (s.o.). Sie sind ein unschätzbarer Wettbewerbsvorteil, da diese vom Mitbewerber nicht einfach kopiert werden können.

Werte haben Ziel–, Orientierungs- und Steuerungsqualität, schreibt Prof. Wieland in seinem Handbuch des Wertemanagements.

Kodifizierte Werte müssen im Geschäftsalltag mit Leben gefüllt werden. Grundlage ist dabei deren Kommunikation. Das meint die sprachliche wie auch die körperliche und sächliche Kommunikation. Das bedeutet weniger Information und PR der Werte, sondern es geht eher um etwas wie „ritualisierte Kommunikation“. Ist die ritualisierte Kommunikation in das Alltagsgeschäft integriert, ist sie alltäglich, sind die Werte in dem Innen verankert.

Macht der Werte

Werte vermögen "Heiliges" zu sprengen, wenn die schöpferische revolutionäre Macht sich auf persönliche Hingabe und persönliche Autorität gründet (Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft). Um diese Wirkung zu zeitigen, muss der entsprechende Wert von den "Beherrschten oder Geführten innerlich 'angeeignet' werden. Das ist wie Einmaleins lernen, schreibt Weber.

Das scheint nicht so einfach, denn wer gibt vor, welche Werte richtig oder falsch sind? Macht ist ein Mittel und immer rückgebunden an Ziele. Mittel solle man nur so weit nutzen, als sie Zielen dienen. Das bedingt eine wertgebundene Kommunikation und ein wertgebundenes Handeln.

Welche Werte sind es, die hier handlungsleitend wirken?
Wie kann der Mächtige (etwa eine Führungskraft) ihre Werte so objektivieren, dass sie einer Vielzahl von Entscheidungen als Grundlage dienen kann?

Es bietet sich an hier näher auf eine moderne Wertethik und auf Motivation menschlichen Handelns einzugehen. Darunter ist ein Tun und Verhalten zu vertstehen, das ein Gut oder einen Wert (Anerkennungsstreben) evoziert wird. Doch wer legt die Wertehierarchien fest? Und sind die Werte, die durch Erziehung, Bildung -historisch- entstanden sind, nicht auch stets dem historischen Wandel unterworfen?

Seismograph

Werte sind wie ein Seismograph für wertiges Leben. Er zeigt an, ob es zu Verwerfungen kommt und ein Tun, Unterlassen oder Verhalten verlangt. Das betrifft das persönliche wie auch "mitgegebene" Wertebewusstsein. Es ist die Instanz, in der die handlungsleitenden Werte eines Menschen verankert sind.

Eine Unternehmung oder ein einzelner Mensch, die Menschlichkeit sich auf die Fahne schreiben, brauchen eine grundsätzliche Wertefühligkeit und Wertorientierung.

Gerade in Unternehmen gibt es oft eine Art autoritäres Gewissen, das die Werte vorgibt. Hier wird man hin und her geworfen zwischen der unkritischen Übernahme systemische Normen und der Freizügigkeit des eigenen Denkens. Löst man sich nicht dauraus und reflektiert aus einer Beobachtungsposition, wird man schnell vereinnahmt, fremdgesteuert und Systemagent.

Wie steht es in Bezug auf Wertebewusstsein mit Ihren seismographischen Fähigkeiten?

Fragen

Haben Sie sich schon einmal Zeit genommen und Ihre Werte notiert?
"Rasten" Sie öfter einmal aus? Meist steht dahinter ein Wert, der Sie verletzt hat: Was könnte dahinter der Wert sein?
Wie steht es um die Verhaltensstandards der MitarbeiterInnen in Ihrem Unternehmen?
Sind diese Werte relevant bei der Kommunikation mit den Kunden und der Gesellschaft?
Werden die Werte in den Ziel- und Leistungsvereinbarungen gewichtet?
Spiegeln sich die Werte in den Teams?
Werden die Werte kommunziert im Alltag?
Wie sieht Ihr Tagesplan aus, der sich an den Werten orientiert?
Kennen Sie die Werte der Menschen mit denen Sie Zusammenleben und mit denen Sie im weiteren Umfeld Kontakt halten?
Wissen Sie um die Werte Ihrer Lebenspartner/ Geschäftspartner/ MiarbeiterInnen?
Wie leben Sie Ihre Werte konkret in Ihren Handlungen; in Ihrer Kommunikation?
Sind die Werte Grundlage persönlicher Entscheidungen?

Welche Werte der Erwachsenenwelt zwingen Sie ein?
Welche Werte unterstützen Sie im Werden und Wachsen?
Wie sähe Ihr Handeln aus, das von den Werten der Kinder bestimmt würde?

Nach-Gedanken

Es scheint mir geboten, eine neue Gestalt des (Werte-)Denkens zu entwickeln. Ein Weg zum sonnvollen Handlen und Glücklichsein geht über Werte; nur über Werte. Ich glaube nicht, dass es einen Besseren gibt. Werte sind Netze. Was sie festhalten, ist der haltbare Fang Ihres Handelns.

Regten Sie die genannten Gedanken an, sich einmal Ihrer Werte bewusst zu werden und vielleicht auch mit einem anderen Menschen darüber auszutauschen, ist mein Ziel erreicht.
Die Zeit, die sich für Werte nehmen, ist eine wert-volle Zeit. Doch es gilt auch zu bedenken, dass die Beschäftigung mit den Werten, keine Änderung automatisch zeitigt. Die Frage bleibt, welche Chancen Sie sich oder ein Unternehmen sich geben, dass Sie sich oder die Menschen im Unternehmen darauf einlassen. Wer ausschließlich auf Kognition setzt, bleibt in Schematisierung und Standardisierung gefangen, weil Kogition auf Schematismus und Struktur angewiesen ist. Wer behauptet das Richtige zu kennen, teilt nur mit, dass er sein Schema nicht reflektiert hat: Er hat nicht verstanden.

Werte können ein scharfes Auge im Chaos sein. Sie helfen eine ander Ordnung zu erraten. Sie ermöglichen nicht mehr nur in einem 'Entweder-oder' zu denken, sondern ermöglichen ein 'Und'. Wertedenken ist auch Zukunftdenken.
Die gemeinsamen Werte etwa in einem Team oder Institution zeigen den sozialen Charakter. Handeln scheint mir eher ein Wir und nicht ein Ich zu sein. Der Schriftsteller Burk schrieb: "To act in concert".

Der Verstand scheint bei vielen Menschen nicht gelernt zu haben, sich der inneren Werte zu bedienen.

Wollen Sie sich über diese "Werte-Gedanken" austauschen, melden Sie sich bei mir: Wolfgang Schneider