Über Kommunikationsstörungen

von | Mrz 8, 2021 | Kommunikation

Kommunikation scheint missverständlich, unübersichtlich, unkalkulierbar und oft unbequem, doch sie setzt sich deshalb durch, weil sie funktioniert.

Intro

Das Wissen um Kommunikationsstörungen, vermag Sie vor mancher Ungereimtheit bewahren und ein sinnvolles Miteinander fördern. Drei Bereiche seinen genannt, die ein menschliches Miteinander-Umgehen erheblich stören und gefährden können.

  • Das dogmatische Vertreten von Positionen
  • Rücknahme auf bloß funktionale Kommunikation
  • Verkennen von Widerstandsgründen

Gewissheit und Wahrheit

Schon Sokrates versuchte die Unterscheidung zwischen Wahrheit und Gewissheit zum Allgemeingut zu machen. Die (an sich triviale) Differenzierung weist darauf hin, dass Menschen zwar sehr vieles zu wissen meinen (sich vieler Sachverhalte sicher zu sein scheinen), dass sie aber tatsächlich so gut wie nichts exakt wissen (Dinge so zu erkennen, wie sie tatsächlich sind).

Wahrheit sei die Eigenschaft einer Aussage, die sagt, was ist. Gewissheit (Sicherheit, Evidenz) bezeichnet psychische Zustände, in denen es einem Menschen mehr oder weniger unmöglich ist, eine konkrete Überzeugung sinnvoll zu bezweifeln, meint R.Lay.

Unter dieser Annahme vermögen Menschen lediglich subjektiv zu meinen und keinesfalls objektiv zu wissen. In der Kommunikation zwischen Menschen begegnen wir überwiegend Glaubenswissen.

Verstehen

Wie läuft in der verbalen Kommunikation Verstehen ab?  Vier  Bereiche zeigen sich:

  1. Subjektive Bedeutung (gemeinte Bedeutung des Sprechers)
  2. Bedeutung, die die Aussage für einen durchschnittlichen Menschen haben würde, der an dem Gespräch nicht beteiligt ist (objektive Bedeutung)
  3. Die Bedeutung, die der Hörer wahrnimmt, wenn er das Gehörte nicht verarbeiten würde (subjektive Bedeutung).
  4. Die Bedeutung, die die Sätze als verstandene für den Hörer haben (Verstandene Bedeutung)

Auf allen vier Stufen können sich Störungen einschleichen, die die Bedeutung verändern. Diese Fehlerquelle muss man kennen, eventuell verringern oder zumindest mit einbeziehen. Die häufigsten Fehler bei der Übertragung des Gemeinten durch den Sprechenden sind, dass

  1. die Sprache unzureichend beherrscht wird und
  2. zwischen semantischer und emotionaler Bedeutung der Worte und Sätze nicht unterschieden wird (s.o.).

So gibt es viele Menschen, die von Freiheit sprechen, ohne auch nur entfernt sagen zu können, worüber sie reden. Unter dem Anschein, etwas Inhaltliches mitzuteilen, sprechen sie über ihre Begleitassoziationen, die sich beim Gefühl Freiheit einstellen (R.Lay).

Die vier Seiten der Kommunikation

Schulz von Thun lieferte ein praktikables Modell,  welche Bereiche während einer Kommunikationsaktion zwischen einem Sprecher und einem Empfänger tangiert sein können.

  • Sache, Daten
  • Beziehung
  • Selbstdarstellung
  • Appell

Dass Kommunikation komplex ist, zeigt sich an den Möglichkeiten des Modells, das beim Hörer, wie auch beim Sprecher diese vier Bereiche tangiert werden können. Und sie können unterschiedlich tangiert sein. Dazu kommt, dass der Hörer und nicht der Sender die inhaltliche Bedeutung bestimmt und ebenfalls mit „vier Ohren“ (s.o.) hört.

Drei Störungsquellen

In der Folge wird auf drei Bereiche eingegangen, die einer gelingenden Kommunikation entgegenstehen.

1. Das dogmatische Vertreten von Positionen 

Gelingende Kommunikation setzt nicht voraus, dass alle einer Meinung sind. Es gibt viele Menschen, die die Meinung vertreten, dass eine Kommunikation nur geglückt sei, wenn alles harmonisch und einstimmig verläuft. Dogmatiker unterstellen eben diese Irrtums- und Täuschungsfreiheit. Er unterscheidet nicht sokratisch zwischen Gewissheit und Wahrheit. Dogmatiker sind der pathologischen Überzeugung, über wahres Wissen zu verfügen und fühlen sich so dem anderen überlegen. Der aufgeklärte Gesprächspartner betrachtet die Aussage des Anderen jedoch als seine subjektive Meinung.

Wahre Erkenntnis

Viele Menschen sind der Ansicht über wahre Erkenntnis im politischen und wirtschaftlichen Wissen zu verfügen, obwohl sie Ihr Wissen meist aus anderen Quellen beziehen (Z.B: Presse, Bücher, Internet, Fernsehen, Menschen…). In den seltensten Fällen basiert die Erkenntnis auf der eigenenen Erfahrung. Und auch diese ist wiederrum eine subjektive Erfahrung (innere Präsentation). Ein anderer Mensch erlebt den Sachverhalt mitunter gänzlich anders.

Das gilt auch für die Wissenschaft. Viele Wissenschaftler meinen über wahre Theorien zu verfügen, obwohl es in der Geschichte noch nie vorkam, dass Theorien nicht überholt wurden. 

Führungsdogmen

Viele Führungskräfte versuchen durch verkünden von Dogmen (oft unbewusst) ihren Führungsanspruch zu verkünden und zu sichern. Oftmals ist das in einer legalen Autorität begründet. Diese ist von der legitimen (=natürlichen) Autorität zu unterschieden. Beides liegt in der Persönlichkeit der Führenden begründet.

Vorurteil

Vorurteils geleitete Kommunikation ist stets kontraproduktiv und macht menschliches Miteinander-Umgehen nahezu unmöglich. Bei unterschiedlichen Meinungen müssen die Parteien wissen, dass es nur verschiedene Gewissheiten sind, die gegenüber stehen. Das ist für Verhandlungen wesentlich. 

Lösungensmöglichkeiten: 

  • Kontrollierter Dialog
  • Dialektik (Erkenntnisgewinn über Diskurs)
  • Fragen
  • Systemische Betrachtungen der Prozesse
  • Eigene Vorurteile bemerken: Erst ab 100 können Sie sicher sein, dass Sie sich Ihrem Selbst-Real nähern, meinte Erich Fromm. 
  • Selbstwert steigern
  • Sich über Emotionen emanzipieren durch Meditation

2. Rücknahme auf  funktionale Kommunikation 

Wir unterscheiden personale Kommunikation von funktionaler. Bei personaler Kommunikation stehen die Menschen im Zentrum des Interesses. Es ist eine Kommunikation mit der Person und nicht über die Person.

Bei funktionaler Kommunikation steht das kommunikative Geschehen oftmals im Dienst von kommunikationsfremden Zwecken. Der Mensch ist nur der sachbezogene Erzeuger, Empfänger oder Verarbeiter von informations-erzeugenden Signalen. Das führt zwingend früher oder später zu Beziehungsstörungen, Kontaktunsicherheiten oder funktionalen Kommunikationsstörungen ( s.o. Schulz von Thun).

Eine rein funktionale und formale Anwendung z.B. des NLP, unfairer Techniken der Dialektik oder insistierender Fragen fällt ebenso darunter. Sie bewirken gerade das Gegenteil von dem, was das Modell zu erreichen verspricht.

Ausreden

Oft rechtfertigt ein funktionaler Kommunikator sich mit folgenden Entschuldigungen: 

  • Er habe keine Zeit für emotionales Gequatsche 
  • Es fehle ihm die Geduld für personale Kommunikation 
  • Er selbst hat keinen Zugang zu Emotionen (oft unbewusst) 
  • Es geht im Business nur um materielle Betrachtungen. 

Emotion

Kann ein Mensch seine Emotion nicht mehr sozial darstellen oder weiß mit fremden Emotionen nichts anzufangen, wird es pathogen. Im Endstadium, kann er diese Emotionen (außer Aggressionen) gar nicht mehr wahrnehmen. Er „fühlt sich gezwungen“ aggressiv zu kommunizieren. Personale Kommunikation setzt immer voraus, dass Sie auch etwas von sich selbst mitteilen.

Pseudopersonal ist etwa: 

„Small Talk“ und andere Formen des „geselligen Lärmens“. Auch „Logorrhöe“ (Sprechdurchfall) rechne ich dazu. Es fehlt das aktive Zuhören. Es ist nur eine Art Vorbereitung eigenen Redens, schulterklopfende Freundlichkeit, um ausschließlich eigene Vorteile zu erreichen und Witzelndes (spöttisches) Reden, das nur an der Oberfläche eine kommunikative Begegnung zulässt. Verbales Geplänkel, wie bei vielen Talkmasterkreisen, ausschließliches Reframing ohne eine Selbstmitteilung, laufendes Zurückgeben mit rhetorischen Floskeln sind Beispiele. Phatische Kommunikation rechne ich dazu nicht.

Lösungsmöglichkeiten 

  • Emotionen wahrnehmen
  • Sensitivität 
  • Teilen Sie immer auch etwas mit, was Sie ergreift 
  • Von Herzen sprechen 
  • Zeit nehmen und Zeit geben
  • Erst nach 3 Sekunden antworten 
  • Aktives Zuhören
  • Backtracking (kontrollierter Dialog)

3. Verkennen von Widerstandsgründen 

Kommunikation kann unmenschlich ausgehen, wenn im kommunikativen Geschehen Widerstände falsch interpretiert werden oder auch bewusst fehlgesteuert werden. Denken Sie an Gerüchte, Fakenews oder manche politische Aussage. Diese können in Blockaden, Mobbing oder Kriegen enden.

Kommunikative Widerstände haben meist drei Quellen: 

  • aktuelle, virtuelle (unbewusst) oder habituelle (bewusste) Antipathie, 
  • emotionale Sperren, 
  • sachliche Meinungsverschiedenheiten. 

Antipathiewiderstände 

Gemeint ist ein Widerwille, der durch die Vorstellung oder Wahrnehmung von Menschen oder deren Handlungen ausgelöst wird. Dies kann bis zum Abbruch der Kommunikation führen. Damit umgehen zu lernen, ist die Herausforderung, denn wir werden im Sozialen auf Menschen treffen, die wir nicht sympathisch finden.

Lösungsmöglichkeiten 

Jeder Mensch muss akzeptieren, dass der andere das Recht hat, ihn antipathisch zu finden. Das schließt das Recht ein, einen anderen Menschen dauerhaft nicht leiden zu können. Von allen geliebt zu werden, ist eine infantile Vorstellung. 

Menschen, die sich nicht leiden können, sollten sich darüber verständigen, wie es gelingen kann, die jeweilig andere Person nicht leiden zu lassen. Wertschätzende Kommunikationsweisen ermöglichen, dennoch eine Kommunikationsbasis herzustellen.

Lösungsmöglichkeiten

  • Kurze Sätze
  • Kein langatmiges Reden, auf den Punkt kommen
  • Gesprächsziel
  • Empathie, Rapport 
  • Unterlassen von Rechthaberei, verletzender Kritik, abwertendes Reden 
  • Keine langatmige Selbstdarstellungen 
  • Nicht fahrlässiges In-Frage-Stellen des Partners 
  • Kein arrogantes, elitäres Darstellung oder Auftreten 
  • Mund- und Körpergeruch vermeiden 
  • Natürliche Perfektion und Darstellung 

Ausprägungen von menschlichem Fehlverhalten 

Zum Abschluss seien noch drei Verhaltensweisen von Menschen  angesprochen, denen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit im Leben begegnen werden.

Arroganz

kann sich darstellen: 

  • Im Verurteilen. Der Verurteilende erhebt sich in arroganter Anmaßung über den Verurteilten. 
  • Im Verkünden von Dogmen wissend, dass Menschen nicht objektiv wissen, sondern nur subjektiv meinen. Verkündender unterstellt frei von Irrtum und Täuschung zu sein. 
  • Etikettieren anderer. Indem der Mensch etikettiert, hält er sich für etwas Besseres. „Streber, Chaot, Neurotiker, Faulpelz.“ 
  • Kleinmachen anderer. Es gibt Menschen, die sich nur wohl fühlen, wenn sie sich ein Stück „größer“ machen (Durch Schuldvorwürfe, Besserwisserei, ungerechtfertigte Kritik, „relativer“ Ehrgeiz, der Mensch ständig dazu treibt, immer besser zu sein). 
  • Unfähigkeit, Hilfe gegen sich gelten zu lassen. Viele haben ein Helferbild als Idealbild und können dennoch aus Stolz selbst keine Hilfe annehmen. Das Helfersyndrom ist oft Ausdruck latenter Arroganz: Menschen versuchen Situationen zu erzeugen, wo sie als Helfer, Richter, Retter, Pastor, Lehrer, Eltern, Berater agieren können und so den anderen zum Hilflosen, Geretteten, Missetäter, Belehrten oder ‚Schaf‘ machen. 

Egoismus 

  • Ausbeuten anderer Menschen. Gemeint ist vor allem finanzielles Ausbeuten, aber auch emotionales oder soziales. 
  • Übervorteilen von Menschen. Eigenen Nutzen mehren und fremden Schaden billigend in Kauf nehmend oder keine verantwortete Güterabwägung. 

Heuchelei 

  • Alleinig versuchen, in den Augen anderer immer besser dazustehen, als es seinem Selbst-Real entspricht 
  • Verbergen eigener Schwächen 
  • Ausschließliches Darstellen eigener Überlegenheit 
  • Verleugnen eigenen Versagens 

Druck

Aus vielfältigen Gründen können sich die Kommunizierenden unter Druck fühlen. Sei es, dass Menschen vom Leistungsprimat geprägt sind und so den zeitlichen Rahmen nicht richtig einschätzen oder zu sehr auf ihr eigenes Gesprächsziel fixiert sind. Ebenso verfügen viele Menschen nur über mangelhafte Fähigkeiten in der Kommunikation. 

Der Schlüssel liegt in mehr Sensitivität, um die Abläufe in der Interaktion wahrzunehmen.  Sie vermögen nach Antonowsky Druck eher auszuhalten, wenn Sie ein Koheränzgefühl eingeübt haben. Dazu ist notwendig: 

  • eine Richtung zu haben,
  • ein Gefühl zu entwickeln, das Ziel auch händeln zu können und
  • in Sie in ihren Verhaltnesweisen einen Sinn erkennen.

Zusammenschau

Ziel der Gedanken war, Ihnen ein paar Facetten aufzuzeigen, weshalb Kommunikation ab und an nicht funktioniert. Kommunikation ist oftmals mehr ein wechselseitiges Vortragen von Selbstdarstellungen oder Überreden. Die Kenntnis von Kommunikationstechniken ist eine der unerlässlichen Voraussetzungen, eine für beide Seiten gewinnbringende Lösungen  zu erreichen. Kommt dazu noch, wei David Bohm es sagte, dass man mit Herzen spricht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, den anderen Menschen zu erreichen.

Wie so oft im Leben: Übung macht den Meister!

Positiv Leben

"Wo Licht ist, sei auch Schatten," verkündet eine Volksweisheit.  Positiv zu leben bedeute, dass der positive eingestellte Mensch, um seine Unvollkommenheit weiß. Er verschließt sich nicht in einer Welt der rosaroten Illusionen. Der positiv eingestellte Mensch verfügt...

Zuhören

„Das aufmerksame Zuhören ist ebenso wichtig wie das klare und verständliche Reden,“ meint Carl Rogers.   Höre ist das Leitwort  der Regeln von Benedikt als Vorsteher eines Klosters im 6. Jahrhundert.  Heute scheint die Besinnung auf den Tipp Benedikts zuzuhören,...

Mut ist ein Schlüsselfaktor

Ohne Mut, können Sie nicht aktiv kommunizieren und spontan agieren. Ein selbstverantwortetes, moralisches und sittliches Leben ist nicht möglich. Erst Haltung, Austrahlung, klare Ansagen jenseits irgendwelcher biedermeierischem Gedankenfurze in sozialen Medien...

Erfolg und Persönlichkeit

Erfolg streben viele Menschen an. Fragen Sie verschiedene Menschen, werden sehr unterschiedliche und individuelle Antworten genannt.  Was ist Erfolg und welche Phänomene und Eigenschaften zeichnen eine erfolgreiche Persönlichkeit für Sie aus? Braucht ein erfolgreicher...

Vertrauen

Glauben-können und Vertrauen sind zwei der vielen Voraussetzungen für ein gelingendes Leben. Menschsein spielt sich im Begegnen mit dem Anderen ab. Der Mensch ist auf Zuwendung hin ausgerichtet, schreibt Joachim Bauer. Sich auf die Begegnungen einlassen zu können,...

Resilienz und Antifragilität

Die Welt erscheint zunehmend unkalkulierbar und von unvorhersehbaren Phänomenen bestimmt. Individuen, Gesellschaften und Institutionen werden durchgewürfelt. Sicherheiten sind in komplexen, globalen und digitalen Welt höchst fluid.

Über Kommunikationsstörungen

Das Wissen um Kommunikationsstörungen, vermag Sie vor mancher Ungereimtheit bewahren und ein sinnvolles Miteinander fördern

Glücklich sein

"Die Welt des Glücklichen ist eine andere als die des Unglücklichen." Wenn dem so sei, wie Wittgenstein schrieb, und Menswchen grundsätzlich Glück als lohnendes Ziel anstreben, möchte ich mit den ausgewäghlten Gedanken, Sie anregen, über ihr Glück nachzudenken und es...

Qualitäten der Persönlichkeit

Fritz Kraemer sagte: "Character counts, not position and title". Which code of honor one pursues is important. Welche Qualitäten zeichnen eine erfolgreiche Persönlichkeit aus? Sind Charakter, Auftritt, Stil und kultiviertes Benehmen auf  dem Weg zum Erfolg eher ein...

Kommunikativ spielen

Ich begegne vielen Menschen, die viel reden. Sie reden stilistisch und gramatikalisch einwandfrei. Doch sie erreichen mich nicht. Ich höre und fühle nichts. Ziel der Zeilen ist, eine Sprache der emotionalen Zuversicht zu üben, die dynamische Kooperationen und...

Mehr erfahren

Telefon

+49 (0)89 76 39 70
+49 (0)175 567 96 85

E-Mail

schneider@bs-akademie.de

Addresse

Lindwurmstr. 129b
80337 München

Seminare

Die Seminarräume befinden sich zentral in München.