Respekt

von | Okt 5, 2021 | Persönlichkeit

Respekt will verdient sein.

„respectus“

kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Zurücksehen, Rückblick, Rücksicht, Berücksichtigung, Zuflucht (Klett: Taschen-Heinichen Lat.-Deut.). Seit dem 16. Jahrhundert bedeutet Respekt Ehr-Erbietung, Achtung; Ehrfurcht, Scheu (Duden Bd. 7 Herkunftswörterbuch).

Vieldeutigkeit

Das Wort Respekt ist vieldeutig.

  • Ist ein Mensch respektabel, wenn er über Ansehen, Macht, Einfluss und vielleicht auch Geld verfügt und auf der anderen Seite seine physische, psychische oder soziale Gesundheit (oder die der Anderen) zu Grunde richtet?
  • Wer bestimmt, ob Respekt positiv oder negativ zu betrachten ist?
  • Manche Menschen respektieren nicht die Lawinengefahr in den Bergen?
  • Respektieren Menschen nicht auch einen Hulligan?

Im ersten Fall ist Respekt mit einer Sache, im zweiten Fall ist er mit einem Subjekt verbunden. In beiden Fällen ist aber Respekt mit Angst oder Scheu etikettiert.

Menschlicher Respekt

Menschen zollen Menschen auch Respekt, weil diese beispielsweise Weisheit austrahlen, fachlichen Kompetenz bestizen, mitfühlend sind, Durchsetzungskraft oder charakterliche Stärke zeigen. Auch gegenüber Institutionen haben Menschen Respekt.

Moral

Respekt bezeichnet eine individuelle Gesamtheit von Eigenschaften eines Menschen, insoweit sie eine gewisse Einheitlichkeit und Stetigkeit seines Verhaltens zeigen und in seiner Haltungen, seinem Werten und seinen dominanten und dauerhaften Wertvorstellungen sich spiegeln. Alle respektbildenden Elemente sind auch eine sittliche oder moralische Wertung. Wie bei Kippbildern, kann die Bedeutung durch den Betrachter von einer Bedeutung zu einer anderen gekippt werden: mit positiver oder negativer Bedeutung.

So scheint Respekt je nach der Wesenheit des einzelnen Menschen ähnlich dem Charakter, unterschiedlich zu sein. Mag auch die Gruppe, mitbestimmend sein, ob der einzelne Mensch als Respektperson betrachtet wird. Sicher wird der in einer Firma cholerisch auftretende Gruppenleiter von manchem Mitarbeiter oder mancher Mitarbeiterin wegen seiner hierarchischen Stellung respektiert werden; dieser Respekt ist aber wohl mehrheitlich von Angst bestimmt und kaum wertschätzend.

Ein kommunikatives Ereignis

Kaum ein Mensch spricht von sich als Respektperson. Respekt wird zugesprochen. Diese Etikettierung betrifft nicht zwingend einen realen Menschen, sondern es ist das Bild, das sich Andere aufgrund bestimmter Verhaltens-, Ausdrucks- und Wertmerkmalen von ihm machen. So kommen wir zur anfänglichen Übersetzung aus dem Lateinischen zurück. Respekt hat eine Enstehungsgeschichte und bildet sich aus einer Verhaltens- oder Handlungsweise der Vergangenheit eines Menschen. Es ist etwas, das den konkreten Menschen prägt. Respekt ist mit der Persönlichkeit verknüpft.

Dabei gilt es zwischen Respekteigenschaften und Verhaltensweisen zu unterscheiden. Respekt wird einer Person als Subjekt zugeschrieben, während Verhaltensweisen als Merkmal eine Interaktion haben (Näheres bei Eckart Klobe). So entfaltet ein Mensch Respekt nur durch aktive Interaktion (sein Verhalten in einer konkreten Situatuion).

Kommunikation allein, reicht nicht

Kommunikationsmethoden, die lediglich als Schmiermittel zwischen zwei Kommunikationspartnern verstanden werden, um Respekt aufzubauen, reichen nicht. Zum Beispiel wird ein Verhandlungspartner kaum von einer Person als Partner auf Augenhöhe wahrgenommen werden, wenn er lediglich Methoden der Kommunikation abspult. Respekt ist, wie oben gezeigt, mit der Persönlichkeit verbunden.

Kommunikationsausbildungen, die lediglich funktionale Techniken vermitteln, reichen nicht aus. Erst wenn der Mensch auch als Persönlichkeit wirkt, besteht die Möglichkeit, zu einer Respektsperson zu reifen. Diese (Aus-)Bildung ist nicht alleinig auf der bewussten Ebene zu erreichen. Für personale Wesensbildungen bedarf es des ganzen Menschen mit seinen sozialen, personalen und kommunikativen Kompetenzen.

Respektlosigkeit

  • Was ist typisch für Menschen, die ihr Leben respektlos gegenüber anderen Menschen leben?

Diese Menschen werden gelebt, sie leben ein Leben aus zweiter Hand, weil sie nicht (mehr) in der Lage sind, selbstverantwortlich ihr Leben zu gestalten. Diese so gehandikapten Menschen brauchen und suchen eine Form der Öffentlichkeit, von der her sie sich selbst definieren. Sie benötigen Anerkennung und oftmals auch repressive Macht, um sich diese Anerkennung zu verschaffen.

 Gründe für Respektlosigkeit können zum Beispiel sein:

  • Fehlen oder Nichtbeachtung der eigenen inneren Moral
  • Fehlen oder Nichtbeachtung der äußeren Moral
  • Fehlen eines ethischen Grundgerüstes

 Beispiele respektloser Menschen sind:

  • Systemagenten,
  • Egoisten,
  • Feiglinge,
  • Unehrliche,
  • Kriecher,
  • Ausbeuter,
  • Desorientierte,
  • Gelähmte,
  • Desintegrierte,
  • Aggressoren,
  • Gutmenschen,
  • „Asoziale“,
  • Fanatiker,
  • Dogmatiker,
  • zirkulär Streitende,
  • Gaffer,
  • Dumme,
  • Unangepasste,
  • Einzelgänger („Sie mögen mich hassen, wenn sie mich nur fürchten“).

Respekt und Macht

Zwei Welten bestehen parallel. In der einen Welt wird um Macht gekämpft. In der anderen zählt nicht Macht, sondern Respekt. Das zeigt sich daran, dass selbst ein mächtiger Präsident nicht befehlen kann, jeder solle ihm Respekt zollen. Zahlreiche Beispiele aus Diktaturen zeigen das. Sie versuchen Respekt in Macht umzudeuten, weil Respekt für viele Menschen attraktiver erscheint.

Machtgebaren bedeutete einmal, großen Respekt einzuflößen, weil Menschen unter Druck zu vielen Verhaltensweisen zu bewegen waren. Das nutzten und nutzen noch heute zahlreiche politische, gesellschaftliche und religiöse Institutionen.

Doch kann Respekt nicht mit den Methoden der Macht erworben werden. Zeldin schreibt, dass Respekt Menschen braucht, die vermitteln können, als Schlichter wirken, Mut machen, fähig sind, Resonanz zwischen den Menschen bewirken. Oft fordern diese Leute einen zu hohen Preis, an dessen Ende dann wieder Gehorsam stand. 

Der Alltag

Im Alltag respektieren Menschen andere Menschen häufig, wenn sie sich diesen unterlegen fühlen. Doch Gewalt auch in Form einer drohender Haltung, die Angst fördert, ist kaum der Weg, Respekt zu gewinnen. Menschen sind gleichwertig – aber eben nicht gleich (Niels van Quaquebeke). Selbstlosigkeit und Empathievermögen sind  Eigenschaften, die von uns Respekt abverlangt; ganz im Sinn einer Verhaltensweise einer Mutter Theresa oder eines Ghandi.

Proaktiv Handeln

Respekt im Geschäftsalltag hat mit handfesten Dinge wie Wettbewerb, Debatten führen können, gewinnen können und sich durchzusetzen zu tun. Das geschieht grundsätzlich durch Leistungswillen und klare Vorstellungen, selbstverantwortete Entscheidungen, Kontur und proaktives Handeln. Das sind klar zu unterscheidende Eigenschaften (s.u.), die bewirken, dass ein derartiger Mensch aus der normalen Masse heraussticht. Diesen Menschen gibt man mitunter das Prädikat Respekt.

Diese Weise des Respekts lässt sich lernen, indem man sich auf das interaktionelle Spiel mit Menschen im Privatem wie im Geschäftlichen einlässt. Es bedeutet spielen zu können. Es gilt Spielregeln aufzustellen und durchzusetzen. Es bedeutet sich als aktiven Teil der Welt einzubringen und das Spiel des Lebens nicht durch ein Guckloch zu betrachten.

Persönlichkeit 

Respekt ist facettenreich. Neben vielen Zuschreibenden zeigt ein respektierter Mensch drei Eigenschaften:

  1. Zentrierte Persönlichkeit
  2. Orientierte Persönlichkeit
  3. Integrierte Persönlichkeit

Orientierung

Eine neue Form des Respekts wird Menschen gezollt, die eher nach vorne sehen, Richtung vorgeben und weniger rückwärts orientiert sind. Diese Menschen, sind eher mutig, sehen offen in die Zukunft und sind proaktiv.

Viele der „lärmenden“ Menschen dieser Welt verwechseln Respekt mit Gesinnung. Die Gesinnungsverhafteten, sind oftmals die ewig Gestrigen und handeln in einer immer dynamischeren, komplexeren und bewegteren Welt aus der Angst heraus, sich zu verlieren. Sie werden nicht als „Schreckgestalten“ wahrgenommen, die Angst verbreiten, jedoch niemals als Respektsperson.

Neco Celik meinte in einem Interview mit dem Journal Brand Eins: „Ohne Leistung gibt es keinen Respekt, sondern Ärger. Verantwortung – das ist der Schlüssel!“ Übernehmen Sie Verantwortung, entscheiden Sie selbstverantwortet und man wird Sie zunehmend respektieren.

Das Etikett respektvoll

  • Was zeichnet Menschen aus, die mit dem Etikett Respektsperson ausgezeichnet werden ?

Diese Menschen zeichnen nicht nur sekundäre Tugenden aus. Sie handeln auch nach primären Tugenden, die die sekundären Tugenden kontrollieren. Damit ist der Rahmen bei Respekt und dessen Verhaltensweisen weiter gesteckt, als eine gute Erziehung vermittelt. Respekt entsteht bei Menschen, die sich dem Leben stellen und kanibalisierende und fäkalisierende Handlungsweisen oder Gesten vermeiden. Respekt im positiven Sinn setzt einen Menschen voraus, der bemüht ist, nie das menschliche Miteinander und die Verwobenheit von Ich und Du aus den Augen zu verlieren.

Diese Menschen mit einer positiven Respekts-„Aura“ zeigen eher folgende Eigenschaften:

  • Weisheit,
  • Mut,
  • Gerechtigkeit,
  • Besonnenheit,
  • Toleranz,
  • Alterozentriertheit
  • Vertrauen,
  • Stimmigkeit, Authentizität, Kongruenz
  • Großmut,
  • Umsicht,
  • Empathie

Das Regulativ sind die primären Tugenden:

  • Zivilcourage
  • Konfliktfähigkeit
  • konstruktiver Ungehorsam

Zusammenschau

In diesem kurzen Ausführungen kommt eher die ursprüngliche Bedeutung hervor: Respekt ist ein zwischenmenschlicher Vorgang der Begegnung miteinander.

Als zwischenmenschliches Geschehen wird Respekt durch vielfältige Stimuli geweckt. Diese Facetten fördern eine Persönlichkeit, die dem Prinzip Menschlichkeit folgen. Die begrifflich Respekt durchaus in die Nähe von Ehrfurcht und Achtung rücken. Während Ehrfurcht grundsätzlich nur auf Menschen bezogen wird, kann man durchaus Achtung oder Respekt auch vor einem knurrenden Hund oder Naturereignis haben. Wobei diese Regungen eher mit Vorsicht oder Angst zu tun haben.

In vielen Unternehmen steht Respekt im Katalog der Werte. Mein Wunsch wäre, dass der Begriff mit meinen wenigen Gedanken angereichert würden. Respekt ermöglicht, sich auf Augenhöhe zu begegnen; sich als Mensch zu begegnen. Diese Menschlichkeit wünschte ich mir in der kleinen und weiten Welt, bewahrte sie uns vor mancher Respektlosigkeit.

Charisma

Charisma eine Magie, die andere mitreißt? Definition: Charisma Charisma sei keine angeborene Gabe, die eine Person entweder besitzt oder eben nicht. Es ist kein Persönlichkeitsmerkmal, sondern eine Eigenschaft. Diese Eigenschaft wird Menschen wie Charakter von...

Selbstwert

„Die Selbstachtung ist wichtiger als jegliche von außen kommende Anerkennung.“ Selbstwertschätzung Was ist Selbstwertschätzung? Der Begriff ist vielfältig. Es ist das Ausmaß, wie ein Mensch sich selbst einschätzt bzw. wertschätzt. Im Alltag werden zahlreiche Begriffe...

Damit Leben gelingt

"Wo Licht ist, sei auch Schatten," verkündet eine Volksweisheit. Über Lebenswissen Glückendes Leben bedeute auch, dass der positiv eingestellte Mensch, um seine Unvollkommenheit weiß. Er verschließt sich nicht in einer Welt  "rosaroter" Illusionen. Dieser Mensch...

Glücklich sein

"Die Welt des Glücklichen ist eine andere als die des Unglücklichen." Wenn dem so sei, wie Wittgenstein schrieb, und Menschen grundsätzlich Glück als lohnendes Ziel anstreben, möchte ich mit einigen ausgewählten Gedanken, Sie anregen, über ihr Glück nachzudenken und...

Resilienz und Antifragilität

Die Welt erscheint zunehmend unkalkulierbar und von unvorhersehbaren Phänomenen bestimmt. Individuen, Gesellschaften und Institutionen werden durchgewürfelt. Sicherheiten sind in komplexen, globalen und digitalen Welt höchst fluid.

Zuhören

„Das aufmerksame Zuhören ist ebenso wichtig wie das klare und verständliche Reden,“ meint Carl Rogers.   Höre ist das Leitwort  der Regeln von Benedikt als Vorsteher eines Klosters im 6. Jahrhundert.  Heute scheint die Besinnung auf den Tipp Benedikts zuzuhören,...

Überzeugen

Überzeugen bedeute...... Überzeugungen meint (oft unbewusste) übernommene, gelernte, persönliche Erfahrungen, gewachsene Werte, Ziele, Prinzipien. Überzeugungen haben etwas Kognitives (=auf Erkenntnis beruhend). Sie verfolgen bestimmte Wünsche, Interessen und...

Vertrauen

Glauben-können und Vertrauen sind zwei der vielen Voraussetzungen für ein gelingendes Leben. Menschsein spielt sich im Begegnen mit dem Anderen ab. Der Mensch ist auf Zuwendung hin ausgerichtet, schreibt Joachim Bauer. Sich auf die Begegnungen einlassen zu können,...

Führen, heute und in Zukunft

Führung ist immer mit der Persöhnlichkeit des Menschen, der führt, verknüpft. Führen ohne integre Persönlichkeit führt ins Abseits.

Kommunikativ spielen

Ich begegne vielen Menschen, die reden. Sie reden stilistisch und gramatikalisch einwandfrei. Doch nur wenige erreichen mich. Ich höre und fühle nichts. Gespräch als ein Spiel? Ziel eines Gesprächs sei, so miteinander zu reden, als sei dieses Gespräch ein Spiel....

Mehr erfahren

Telefon

+49 (0)89 76 39 70
+49 (0)175 567 96 85

E-Mail

schneider@bs-akademie.de

Addresse

Lindwurmstr. 129b
80337 München

Seminare

Die Seminarräume befinden sich zentral in München.