Charisma

von | Mai 20, 2021 | Kommunikation

Charisma Magie, die mitzureissen vermag

Definition: Charisma

Charisma sei keine angeborene Gabe, die eine Person entweder besitzt oder eben nicht. Es ist kein Persönlichkeitsmerkmal, sondern eine Eigenschaft. Diese Eigenschaft wird wie der Charakter Menschen von Interaktionspartnern eher zugeschrieben.

Göttliche Gabe

Der Soziologe Max Weber ging von einer göttlichen Gabe aus, die nur Auserwählten geschenkt werde. Anfang des 20. Jahrhunderts formulierte er eine spezielle Theorie der Herrschaftsausübung: Den charismatischen Führungsstil. Dieser beruhe in erster Linie auf den persönlichen Qualitäten des Führers, auf dessen Magnetismus – seinem Charisma (Wirtschaft und Gesellsachaft, 2. Halbband V. §1ff S.832ff). 

Anziehungskraft

Der US-Psychooge Ronald Riggio meint, Charisma sei die Eigenschaft, große Anziehungskraft bei Menschen hervorzurufen. Das gründet vor allem auf emotionaler Intelligenz, also der Fähigkeit, Gefühle bei anderen sicher wahrzunehmen und der Überzeugung, die Menschen beeinflussen zu können. Charismatische Menschen sind positiv gestimmt, eloquent, treten sicher auf, wirken stimmig und sprechen das Gefühl an (Riggio: Transformational Leadership: A Comprehensive Review of Theory and Research).

Erfolgreich sein

Legt man Bilder zweier Personen nebeneinander, können Menschen ziemlich sicher sagen, welcher der beiden im Leben erfolgreicher ist: Es sind jene Personen, die über mehr Charisma verfügen. Was aber die besondere Ausstrahlung ausmache und wie sie die Mitmenschen verzauberten, ist weitaus schwieriger zu sagen. Forscher diskutieren darüber schon seit Jahrzehnten.

  • Stimmt es, dass man gar nicht genug von dieser besonderen Ausstrahlung (Charisma) haben kann, die so beliebt und erfolgreich macht?

Neue Untersuchungen zeigen etwas Erstaunliches. Zu viel Charisma scheint zu schaden – vor allem im Bereich eines Unternehmens, wenn diese charismatischen Menschen andere führen sollen.

Wie äußert sich das Persönlichkeitsmerkmal „Charisma“?

Der Begriff „Charisma“ ist vielschichtig. Die Lexika tun sich mit einer einheitlichen Beschreibung schwer. Menschen fesseln charismatische Personen. Sie saugen jedes Wort aus ihrem Mund gierig auf und fühlen sich hinterher beeindruckt – oder besser: angeregt.

„Charisma ist im Menschen wie das Brennen beim Feuer,

das Leuchten bei der Kerze,

das Funkeln bei kostbaren Steinen, Gold und Silber.

Es ist etwas Geistiges.“

(Li Liweng)

Charismatische Menschen, die geborene Führungspersönlichkeit?

Die Führungsrolle eines charismatischen Menschen findet sich auch in der Managementtheorie. Diese subsumiert man heute gewöhnlich unter „Transformationale Führung“. Da sich Menschen mit einer charismatischen Führungspersönlichkeit identifizieren, entsteht Vertrauen innerhalb der Gruppe. Das unterstütze eine positive Gruppenstimmung. Die Leistung der Gruppe steige und mit ihr auch die Zufriedenheit der einzelnen Gruppenmitglieder, so zumindest die Annahme. Sind Charismatiker folglich die geborenen Führungspersönlichkeiten?

Wirksamkeit

Der Arbeitspsychologe Bart Wille hat zusammen mit Kollegen untersucht, wie effektiv charismatische Führungskräfte in Organisationen sind. Ausserdem untersuchte er, ob sie trotz oder gerade wegen ihrer Ausstrahlung und zwischenmenschlichen Fähigkeiten womöglich scheitern könnten. In ihrer Studie, die im „Journal of Personality und Social Psychology“ veröffentlicht wurde, fanden die Forscher heraus, dass sowohl Chefs mit besonders viel Charisma als auch jene mit besonders wenig nicht sehr effektiv arbeiten. Zwar glaubten die charismatischen Vorgesetzten selbst, dass sie effektiv arbeiten würden. Tatsächlich hatten sie aber ein Problem: Während sie sich auf originelle Ideen konzentrierten, blieben alltägliche Routineaufgaben liegen. 

Verlust der Bodenhaftung

Manchmal verlieren charismatischen Führungskräfte die Bodenhaftung. Das ließ sich gut belegen, weil die Wissenschaftler nicht nur die Chefs selbst befragten, sondern ihre Leistung auch von den Angestellten der Firmen einschätzen ließen. „Führungskräfte mit viel Charisma haben große strategische Ambitionen, was aber zulasten der alltäglichen Aufgaben gehe„, sagt Wille. Anders gesagt: Wenn Chefs zwar grandiose Visionen haben, aber die Bodenhaftung verlieren, verpufft ihr Tatendrang. Das führt dazu, dass sie als weniger produktiv wahrgenommen werden.

Charisma-Level

Bei den Vorgesetzten mit wenig Charisma war es umgekehrt: Sie erledigten zwar alles, was getan werden musste, dafür fehlten ihnen die Visionen und eine langfristige Strategie. Es gibt also einen optimalen Charisma-Level für Chefs: Am effektivsten sind sie, wenn sie einen mittleren Charisma-Level haben. Wann genau dieser Punkt erreicht ist, mag auch vom Kontext abhängen: Kennedy, der als Präsident wohl genau die richtige Dosis Charisma hatte, wäre als Manager womöglich gescheitert.

Gruppenkonformität

Der hohe Grad an Identifikation, welchen eine charismatische Führungsperson in einer Gruppe erwirkt, kann in eine schädliche Konformität umschlagen. Konformität kennzeichnet das Phänomen, dass wir unsere Individualität in großen Bereichen des Verhaltens, unserer Urteile und der Einstellungen (sozial) anpassen. Gruppenkonformität ist eine Kreativitätsblockade. Die Betroffenen Mitglieder passen aus Sorge davor, von der Gruppe nicht akzeptiert oder „gemocht“ zu werden, ihr gesamtes Verhalten, alle Aktionen und alle Ideen an der Gruppe an. Was in der Gruppe passend ist, gibt der Charismatiker vor.

Motivation

Vorgesetzte, die ihre Mitarbeiter unterstützten und klar sagten, was sie von ihnen erwarteten, konnten diese besser motivieren – sogar besser als Chefs, die eine große Vision entwarfen. „Man muss nicht Steve Jobs sein, um eine gute Führungskraft zu werden“, sagt Brent Scott.

Charisma und Narzissmus

Charisma ist zwar ein weitestgehend positiv behafteter Begriff, Wirtschaftspsychologen sehen die Eigenschaft aber in vielen Fällen nah am „ungesunden“ Narzissmus. Tatsächlich werden narzisstische Persönlichkeiten von ihrem Umfeld häufig als äußerst charismatisch wahrgenommen. Dies liegt unter anderem an ihrem (scheinbar) gesteigerten Selbstbewusstsein. Bei der Beförderung eines Mitarbeiters in eine Führungsposition, sollten Unternehmen deshalb bei charismatischen Persönlichkeiten genauer hinsehen:

Narzissten wirken auf ihr Umfeld charismatisch. Nicht alle Charismatiker sind aber zwingend narzisstisch veranlagt.

Charisma kann ein Indiz für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung sein – muss es aber nicht. Ein zweiter Blick auf eine besonders charismatisch wirkende Person kann aber gewiss nicht schaden! Charismatische Menschen gelangen vor allem dann an die Macht, wenn die Zeiten unsicher sind: „Der Ruf nach einer starken Hand“.

Realitätsverzerrung

Charismatische Menschen können nicht nur ihre eigenen Gefühle gut steuern, sondern auch die ihrer Mitmenschen. Sie bewegen andere dazu, in ihrem Sinne zu handeln. Betrachten Sie zum Beispiel Musk und andere Unternehmenslenker, die Investoren dazu bringt in seine Visionen zu investieren, obwohl dies normalerweise im Hinblick auf das finanzielle Risiko nicht geschehen würde.

Ist Charisma zu lernen?

Eine Richtung der Psychologie geht von der Annahme aus, dass ein Mensch grundsätzlich Fähigkeiten lernen kann, die ein anderer Mensch beherrscht. Der Psychologe Frederick Heide beschäftigt sich mit dem Phänomen auf nonverbaler Ebene. Für ihn sind Menschen charismatisch, die ihren Gesichtsausdruck, ihre Körpersprache und Stimme auf spontane und interessante Art nutzen können.  

„Das gelte etwa auch für eine interessante Stimme. Einerseits – „Wie sehr wir es auch versuchen, wir können nicht alle klingen wie Martin Luther King .“ Anderseits habe jeder Einfluss auf sein nonverbales Verhalten und seine Art zu sprechen. Man könne durchaus etwas dazulernen, sagt Heide.  

Die sieben Säulen des Charisma

Charisma ist deshalb ein so schwer zu fassender Begriff (s.o.), da er auf vielen verschiedenen Persönlichkeitsmerkmalen aufbaut und erst durch deren stimmiges Zusammenspiel zu einem großen Ganzen- dem „gewissen Etwas“ – wird. Über die Art und Anzahl dieser Merkmale herrscht Uneinigkeit. Wer sich jedoch intensiver mit dem Thema Charisma beschäftigt, wird immer wieder auf die folgenden Bereiche stoßen:

  1. Selbstliebe
  2. Zufriedenheit
  3. Selbstbewusstsein
  4. Zielstrebigkeit
  5. Energie
  6. Extrovertiertheit
  7. Kommunikation

Ohne Üben werden Sie die Qualitäten nicht erreichen. Sie sollten auch ihre persönlichen Eigenheiten kennen und berücksichtigen. Deshalb ist es vorteilhaft, das Training an ihre personalen Möglichkeiten anpassen. Es geht nicht darum, die Kopie von einem Anderen zu werden.

Charismatiker gegen Charisma „immun“?

Kurz gesagt: Charismatiker wecken starke positive Gefühle in anderen Menschen. Je instabiler ein Mensch emotional und in seiner Persönlichkeit ist, umso anfälliger ist er für den Einfluss von Charisma. Diese Menschen sind grundsätzlich für Manipulationen empfänglicher (siehe dort). Umso mehr sich ein Mensch nach jemandem sehnt, der ihn „an die Hand nimmt“, desto eher wird sich dieser einen Charismatiker als Führungsperson suchen, sei es im Berufs- oder im Privatleben. Geht das Charisma mit einer Persönlichkeitsstörung einher, kann das durchaus gefährlich werden: bei Sekten, manchen Unternehmen oder Demagogen.

Überraschend wirkt, dass Charismatiker selbst scheinbar gegen Charisma „immun“ sind. Als Resultat ihrer Selbstliebe und ihrer grundsätzlichen Lebenszufriedenheit, lassen sie sich in der Regel wenig von außen beeinflussen. Sie neigen daher auch eher selten zur Konformität. Ob das für Führungskräfte und in der Teamführung noch zeitgemäß ist, bedarf  weiterer Erörterungen.

  • Kann ein Charismatiker einen Dialog führen?
  • Kann er Führung abgeben, um die Selbstverantwortung bei geführten Menschen zu stärken?
  • Ist ein Charismatiker überhaupt teamfähig?

Charisma entfalten, in 5 Schritten

Wolfgang Schneider entwickelte einen Prozess in fünf Schritten, um Charisma zu entwickeln. Die Übung bewährt sich für jeden Menschen. Es geht um Selbstwert und Selbst Bewusstheit. Viele Bereiche der fünf Schritte trainieren die Facetten einer stimmigen und selbstbewussten Persönlichkeit.

  1. Konzeption: Charakter aufbauen und ausrichten 
  2. Kreation: Sichtbarmachen, Form geben 
  3. Kommunikation; Facetten erlebbar machen, kommunizieren 
  4. Handeln, Beweisen; Sich selbst leben 
  5. Wirken, Tun 

Geben Sie sich die notwendige Zeit. Persönlichkeitsentwicklung ist ein Lebenswerk. Ein Sprichwort sagt, „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“. Doch der Spruch deutet auch an, dass es möglich ist mit Ausdauer und Übung die Meisterschaft zu erreichen.

Über Kommunikationsstörungen

Das Wissen um Kommunikationsstörungen, vermag Sie vor mancher Ungereimtheit bewahren und ein sinnvolles Miteinander fördern

Qualitäten der Persönlichkeit

Fritz Kraemer sagte: "Character counts, not position and title".  Ein Beispiel einer integren Persönlichkeit ist Fritz Kraemer. Er erreichte Unabhängigkeit und Respekt, indem er sich von einer  persönlicher Bereicherung  zurückgehalten hat. Er orientierte sich an...

Beziehungs-Weise

Beziehungs-Weise Viele Menschen klagen über bestehende oder fehlende Beziehungen. Dennoch verhalten sich Menschen eher so, dass sie sich voneinander entfernen, statt zusammen zu kommen. Beziehungs-Weise, beleuchtet Phänomene, die sich zeigen, wenn Menschen sich...

Manipulieren

Sinn der Gedanken zur Manipulation ist, Sie zu sensibilisieren, um nicht durch andere Menschen manipuliert zu werden.

Mut ist ein Schlüsselfaktor

Ohne Mut, können Sie nicht aktiv kommunizieren und spontan agieren. Ein selbstverantwortetes, moralisches und sittliches Leben ist nicht möglich. Erst Haltung, Austrahlung, klare Ansagen jenseits irgendwelcher biedermeierischem Gedankenfurze in sozialen Medien...

Selbstwert

„Die Selbstachtung ist wichtiger als jegliche von außen kommende Anerkennung.“ Selbstwertschätzung Was ist Selbstwertschätzung? Der Begriff ist vielfältig. Es ist das Ausmaß, wie ein Mensch sich selbst einschätzt bzw. wertschätzt. Im Alltag werden zahlreiche Begriffe...

Vertrauen

Glauben-können und Vertrauen sind zwei der vielen Voraussetzungen für ein gelingendes Leben. Menschsein spielt sich im Begegnen mit dem Anderen ab. Der Mensch ist auf Zuwendung hin ausgerichtet, schreibt Joachim Bauer. Sich auf die Begegnungen einlassen zu können,...

Führen, heute und in Zukunft

Führung ist immer mit der Persöhnlichkeit des Menschen, der führt, verknüpft. Führen ohne integre Persönlichkeit führt ins Abseits.

Respekt

Respekt ist ein zwischenmenschlicher Vorgang und bedeutete ursprünglich, „sich gegenseitig auf gleicher Ebene anzublicken.“

Zuhören

„Das aufmerksame Zuhören ist ebenso wichtig wie das klare und verständliche Reden,“ meint Carl Rogers.   Höre ist das Leitwort  der Regeln von Benedikt als Vorsteher eines Klosters im 6. Jahrhundert.  Heute scheint die Besinnung auf den Tipp Benedikts zuzuhören,...

Mehr erfahren

Telefon

+49 (0)89 76 39 70
+49 (0)175 567 96 85

E-Mail

schneider@bs-akademie.de

Addresse

Lindwurmstr. 129b
80337 München

Seminare

Die Seminarräume befinden sich zentral in München.