Damit Leben gelingt

von | Aug 7, 2020 | Persönlichkeit

„Wo Licht ist, sei auch Schatten,“ verkündet eine Volksweisheit.  Glückendes Leben bedeute, dass der positiv eingestellte Mensch, um seine Unvollkommenheit weiß. Er verschließt sich nicht in einer Welt  rosaroter Illusionen. Dieser Mensch verfügt über Lebenswissen, Lebensweisheit und versteht, festgefahrene Muster zu lockern und auch situativ zu handeln. So meistert er die Tiefen und Höhen des Lebens und weiß, Unveränderbares zu ertragen; er weiß, Geduld erreicht alles.

Gelingendes Leben

Leben gelingt, wenn wir nicht nur reich an Möglichkeiten und Ressourcen sind, sondern wenn wir es lieben. (Hartmunt Rosa) Und „es“ sind die Menschen, die Räume und Spielfelder, die Aufgaben, die Ideen, die Dinge und Werkzeuge, die uns begegnen und mit denen wir zu tun haben.

Das Leben gleicht einer Achterbahn

Wem der Schwung beim hinab im Leben fehlt, schrieb der Psychologe Corssen, schnauft mehr beim Gegenanstieg oder kommt gar nicht mehr hoch. Und mancher Menschen, der zu schwungvoll die Lebenssituation angegangen ist, schoß über das Ziel hinaus. Ihm fehlte Weitsicht und Zusammenhänge und Wirkweisen des jeweiligen Systems zu bedenken.

  • Was zeichnet Menschen aus, die gestärkt aus den Tiefen wieder aufstiegen?
  • Haben Sie auch das im Blick, was nach der Zielerreichung dran ist?

Krisen

Krisen können uns als Individuum, als Gruppe, Gesellschaft oder Welt betreffen. Krise bedeutet meist eine Zeit, die von Ängsten und Sorgen dominiert wird. Weitere Begleitphänomene sind oft Trauer, Verlust und Schmerz. Menschen fühlen sich in der Handlungsfähig eingeschränkt. Ihr seelisches oder körperliches Gleichgewicht ist gestört.

  • Wieso konstruieren Menschen überwiegend, was ihnen nicht gut tut, und weniger das, was ihnen gut tut?

Stark aus einer Krise kommen

Dr. Mangelsdorf fand Antworten, wann und wie Krisen zu einer psychischen Stärkung führen können. Wachstum kann aus Leid hervorgehen, das geschieht aber nicht zwangsläufig. Bis zu zwei Drittel der Menschen, die stark krisenhafte Momente durchlebten, berichten danach von so etwas wie posttraumatischem Wachstum, also dem Erleben, durch die Bewältigung von herausfordernden Erfahrungen gewachsen zu sein. In der Forschung wurden drei Aspekte identifiziert:

I) Die Anwesenheit positiver Emotionen,

und zwar auch in schwierigen und kritischen Phasen. Neue Ideen, neues Handeln und andere Handlungsfähigkeit entstehen grundsätzlich immer dann, wenn wir mindestens Momente von Interesse, Gelassenheit, Freundlichkeit oder sonstige Aspekte von Positivität erleben.

II) Unterstützende soziale Beziehungen

Wenn Menschen  gemeinsam mit anderen durch eine schwierige Zeit in tiefer Verbundenheit gehen, in Gesprächen sich austauschen können, erhöht das die  psychische Erholung und Reifung ganz rapide.

III) Der Sinn

Jede Erfahrung, egal ob positiver oder negativer Natur, die das Leben erschüttert, bleibt so lange ein offener Aspekt des personalen Lebens, bis sich ein Sinn findet. In einer britischen Studie haben 91 Prozent der Befragten berichtet, dass sie das Leben nach einem schwerer Ereignis anders weiterführen möchten als davor. Die Antwort darauf zu finden, was anders werden soll, verleiht dem Durchlittenen rückwirkend Sinn.

Folgen einer Krise

Menschen fallen oftmals wieder auf das Niveau vor der Krise zurück (=bounce back). Andererseits können Menschen, die durch eine sehr schwierige Zeit gegangen sind und neue Bewältigungsstrategien (s.o.) durch ein krisenhaftes Erleben gelernt haben, gestärkt aus der Krise hervorgehen (=bounce forward).

  • Wie können Sie eine Umgebung schaffen, die Sie eher stärkt?

Sinn

Menschen, die einen Sinn in ihrem Leben sehen, kommen leichter durch Krisen (s.o.). Der Sinn liefert den Grund, der unser Handeln stabilisiert. Einen Grund für das Handeln zu haben, führt den Menschen grundsätzlich zu einem zufriedeneren und glücklicheren Leben.

Sinnentleertes Leben scheint irgendwann einmal sinnlos und leer. Diese Menschen haben ihrem Leben keine selbstverantwortete Orientierung gegeben. Die Folge ist, das Leben scheint wenig lohnenswert. Das ist zum Beispiel ein Leben im Außen, das überwiegend mit dem Streben nach Geld, Einfluss, Anerkennung etc. ausgefüllt ist.

Sinn, der sich aus Erlebnis-, Einstellungs – und schöpferischen Werten speist und sich in aktiven Taten zeigt, erfüllt. Ein positiver Mensch erlebt eher das Gute, das Wahre und das Schöne. Diesen Sinn gibt es bis zum Ende, weil auch der Schmerz noch eine Sinnmöglichkeit bietet,  schreibt Viktor Frankl.

Positiv zu leben, heißt auch, zu wissen, worauf es im Leben ankommt.

Salutogenese

Antonowsky hat in den 1980igern lang vor dem Resilienzhype den Zusammenhang von Resilienzverhalten untersucht. Aus seinen Untersuchungen ergab sich, dass Menschen Druck eher aushielten, wenn folgende  Phänomene gegeben waren:

Die ‚kohärenten‘ Menschen hatten

  1. eine Ausrichtung,
  2. das Gefühl, das Angestrebte händeln zu können
  3. und einen Grund für ihr Tun.

Versuchen Sie sich die folgenden Fragen zu beantworten:

  • Folgen Sie einer Ausrichtung bei ihren Tätigkeiten?
  • Glauben Sie das Gewollte auch tatsächlich bewirken zu können?
  • Was ist der Grund für Ihr Tun? Folgt ihrem Handeln ein Sinn?

Resilienz und Antifragilität

Bemerkenswert sind Ergebnisse der Untersuchungen mit resilienten Menschen, dass diese zwar oft unbeschadet durch Krisen gehen, aber diesen Menschen häufig der oben beschriebene Lerneffekt durch die Krise fehlt. Nassim Taleb meint, dass der lebensweise Mensch auch an der Unsicherheit und der „Unordnung“ wachsen kann. Er nennt das antifragile Kompetenz. Diese Handlungsmöglichkeiten beschränken sich nicht nur auf die Widerstandsfähigkeit, der Mensch erweitert seine Möglichkeiten durch die Unsicherheit. Er wird agil.

Spannungsfelder

Nicht wenige Menschen erfahren sich in einem Zustand einander widersprechender Forderungen. Menschen fühlen sich von diesen inneren und äußeren Erwartungen hin- und hergerissen (manche zerrissen). Solche Spannungsfelder entstehen zwischen dem Beruf und der Beziehungen, zwischen Vorstellung und Wirklichkeit, zwischen Wollen und Müssen, zwischen Sollen und Können.

Folgt keine Orientierung aus der Mitte, tun diese Menschen wahllos das eine oder das andere ohne zureichende Begründung (Sinn). Sie leben an der Peripherie und nicht aus der Mitte und so haben diese Menschen auch kaum Kraft, sich dem Außen zu stellen und aktiv entgegenzustellen.

Erfolg-Haben-Müssen

Das Erfolg-Haben-Müssen wird zur fixen Idee, um über die innere Leere fortzutäuschen. Die Widerstandskraft degeneriert zum Selbstzweck und wird eher als Flucht oder Kompensation im Außen wahrgenommen, weil die sinngebend Mitte als Rückgrat fehlt.  Ein positiv lebender Mensch weiß um diese Ambiguität. Er folgt einem Weg, der zur Mitte führt und übt diesen.

„….schon ein paar Minuten der Meditation oder Innenschau, sei es auch nur einmal pro Woche, beeinflussen Ihre Hirnwellen und damit Ihre Erfahrungen im Leben. Viele Menschen glauben, sie müssten eine Stunde pro Tag aufwenden, um einen Nutzen aus der Meditation oder Entspannung ziehen zu können.“

Resonanz

Die Resonanzfähigkeit von Menschen zeigt sich in den Unterschieden in der Welthaltung und Weltaneignung.  Unterschiedliche Suchweisen von Strategien nach Resonanz und Vermeidung von Entfremdungserfahrungen bestimmen den Grad bestimmender Resonanzerfahrungen. Alle Menschen erleben Momente , in denen ihr Draht zur Welt intensiv zu virbrieren, und ihr Weltverhältnis zu atmen beginnt.

Heute bestimmt teilweise noch der Wunsch nach Individualität und Einzigatigkeit durch Angrenzung die Welt, doch beginnen sich andere menschliche Verhaltensweisen in den Vordergrund zu spielen: der Wunsch nach Verbundenheit und Zugehörigkeit – Resonanz dominiert zusehens (Hartmund Rosa).

Eine Denkweise, die uns in die Lage versetzt, uns wieder neu zu verbinden, Zugehörigkeit und Verbundenheit zu erfahren, mit uns selbst und mit der uns umgebenden Welt. Das werden die Treiber der Menschen. es ist resonanz, nicht nur als Bedürfnis, sondern als Haltung und Denkweise.

Werte

Der Mensch, der positiv lebt, orientiert sich an Werten. Werte sind Qualitäten, die Dingen, Gedanken, Beziehungen von Einzelnen und auch Gruppen zugeschrieben sind. Diese Werte geben seinem Leben, seine Kraft und Orientierung.

Das Zuviel eines Wertes

Der positive Mensch weiß auch um das Zuviel eines Wertes. Nur im Oszillieren mit der positiven Gegentugend (Wert) unterstützen Werte ein positives Leben zu leben. Schulz von Thun nennt das Beispiel der Sparsamkeit. Diese verkommt zu Geiz bei Übertreibung. Die Gegentugend Großzügigkeit vermag gegen zu wirken. Auch diese verkommt im Extrem zur Verschwendungssucht. Das Modell schärft den Blick, dass in jedem eine nützliche Eigenschaft schlummert.

Tugend

Grundsätzlich werden Tugenden positiv betrachtet. Ein tugendhafter Mensch macht sich das Gute gleichsam zur Natur.  Zu den sekundären Tugenden zählen zum Beispiel Sauberkeit, Disziplin, Fleiß, Pünktlichkeit, Höflichkeit, Treue und Gehorsam. Rupert Lay wies in seinem Buch Weisheit für Unweise darauf hin, dass diese Tugenden nur durch das Regulativ der primären Tugenden wie Zivilcourage, Konfliktfähigkeit und Epikie nicht mißbraucht werden können.

„Mit Disziplin betreiben Menschen auch ein Gefängis betreiben“, meinte 1982 Oskar Lafontaines.

Ein positiv lebender Mensch weiß um den Einfluss von Spannung und Entspannung innerhalb tugendhaften Lebens. Er versucht die körperlich-seelischer Ansapnnung zu reduzieren und einen Zustand körperlich-seelischer Entspannung, in der Gegenwart, mit Blick auf die Vergangenheit und Zukunft anzustreben.

Umkehrung

Positiv Leben bedeutet umkehren zu können. Umkehrungen sind das zentrale Thema in tiefenpsychologischen (dynamisierten) Prozessen oder religiösen Wegen. Sie sind ein Weg, loslassen zu lernen. „Wenn der Verstand den Dingen nicht verhaftet ist, die Seele selbst-beherrscht ist und frei von Verlangen, dann erlangt ein Mensch durch Entsagung die höchste Vollkommenheit des naishkarmya,“ XVIII 49 Bhagavadgita, Sri Aurobindo.

Die Umkehrungen sind Ihr Rezept zum glücklichen Leben. Nehmen Sie diese Arznei, die Welt begrüßt und öffnet sich Menschen, die zufrieden leben. 

Demut

Ein positiv lebender Mensch weiß, dass er in der existenziellen Wahrrheit seines Lebens verwurzelt ist: Er erkennt an, dass er von einem Alles geschaffen ist und nicht kraft eigener Leistung. Demut ist die Frucht eines Läuterungsprozesses. Der demütige Mensch erkennt, wann er den Mitmenschen mit einer realistischen Selbsteinschätzung zu begegnen hat, wo er sich weder überschätzt noch auf ungesunde Weise abwertet.

Zusammenschau

Die bunt gewürfelten Gedanken sind beliebig aus einem großen Strauß zum Thema „Damit Leben gelingt“ ausgewählt. Es sei als ein Anfang gedacht, seine Umgebung zu hinterfragen, die in Vielem von Wettkampf und Eigeninteressen geprägt ist. Das ist eine Logik, die zunehmend Entfremdung von sich und der Welt auslöst.

Der Körper und unser Geist können Resonanzorgane sein. Das bedarf der Schulung der Wahrnehmung, um  wieder eine Beziehung zu Menschen, zur Natur und zu den uns umgebenden Dingen bewusster zu werden. Ein Blick in die Welt zeigt, dass sich in der Gesellschaft gerade ein grundlegender Wandel vollzieht. Wer auch zukünftig mitspielen will, solle sich darin üben, eine Haltung der Resonanz einzunehmen und in Resonanz zu treten, statt sich abzugrenzen.

Die Matrix, die alles nährt, der spirituelle Rahmen wurde nur gestreift. Doch für ein gelingendes Leben, gilt auch in schwierigen Zeiten  „trotzdem Ja zum Leben sagen“. Mit einer Klarheit über die Schwierigkeiten, hört der Schmerz auf, weil wir eine deutliche Vorstellung bilden, was statt dessen sein soll, sagt Spinoza in seiner Ethik. Und positive lebende Menschen glauben daran! (Viktor Frankl)

Fragen zur Krisenbewältigung

Erinnern Sie Krisen die Sie gut bewältigt haben. Was war Ihr Lösungskonzept?

  • Üben Sie sozialen Austausch? Menschen sind soziale Tiere (s.o.). Tauschen Sie sich lebhaft und oft aus. 
  • Notieren Sie Glücksmomente in Ihrem bisherigen und gegenwärtigen Leben? Selbst in dunkelsten Zeiten des Lebens leuchtet ein kleines Licht (Solschenizyn).
  • Was wäre eine humorvolle Betrachtung ihres heutigen Tages?
  • Wenn Sie in dieser Situation ihrer Freundin oder ihrem Freund einen Rat geben, wie lautete dieser?
  • Welche Menschen in ihrem Umfeld strahlen Positives aus?
  • Wie bringen Sie Bewegung in ihr Leben?

Ein Mensch steht am nächtlichen Meer:

Die Wellen murmeln unentwegt,

der Wind weht,

es rasen die Wolken,

die Sterne blinken, gleichgültig und kalt,

und nur ein Narr wartet auf Antwort.

Gedanken nach Heinrich Heine

 

Qualitäten der Persönlichkeit

Fritz Kraemer sagte: "Character counts, not position and title". Which code of honor one pursues is important. Welche Qualitäten zeichnen eine erfolgreiche Persönlichkeit aus? Sind Charakter, Auftritt, Stil und kultiviertes Benehmen auf  dem Weg zum Erfolg eher ein...

Dialog, um gemeinsam zu denken

Dialog, miteinander Denken, um sich im Gespräch zu begegnen und gemeinsames Verstehen zu fördern. Es ist mehr als nur Informationsvermittlung.

Über Kommunikationsstörungen

Das Wissen um Kommunikationsstörungen, vermag Sie vor mancher Ungereimtheit bewahren und ein sinnvolles Miteinander fördern

Vertrauen

Glauben-können und Vertrauen sind zwei der vielen Voraussetzungen für ein gelingendes Leben. Menschsein spielt sich im Begegnen mit dem Anderen ab. Der Mensch ist auf Zuwendung hin ausgerichtet, schreibt Joachim Bauer. Sich auf die Begegnungen einlassen zu können,...

Zuhören

„Das aufmerksame Zuhören ist ebenso wichtig wie das klare und verständliche Reden,“ meint Carl Rogers.   Höre ist das Leitwort  der Regeln von Benedikt als Vorsteher eines Klosters im 6. Jahrhundert.  Heute scheint die Besinnung auf den Tipp Benedikts zuzuhören,...

Kommunikativ spielen

Ich begegne vielen Menschen, die viel reden. Sie reden stilistisch und gramatikalisch einwandfrei. Doch sie erreichen mich nicht. Ich höre und fühle nichts. Gespräch ein Spiel? Ziel der Zeilen ist, so miteinander zu reden, als sei das Gespräch ein Spiel....

Überzeugen

Überzeugen bedeute...... Überzeugungen meint (oft unbewusste) übernommene, gelernte, persönliche Erfahrungen, gewachsene Werte, Ziele, Prinzipien. Überzeugungen haben etwas Kognitives (=auf Erkenntnis beruhend). Sie verfolgen bestimmte Wünsche, Interessen und...

Selbstwert

„Die Selbstachtung ist wichtiger als jegliche von außen kommende Anerkennung.“ Selbstwertschätzung Was ist Selbstwertschätzung? Der Begriff ist vielfältig. Es ist das Ausmaß, wie ein Mensch sich selbst einschätzt bzw. wertschätzt. Im Alltag werden zahlreiche Begriffe...

Resilienz und Antifragilität

Die Welt erscheint zunehmend unkalkulierbar und von unvorhersehbaren Phänomenen bestimmt. Individuen, Gesellschaften und Institutionen werden durchgewürfelt. Sicherheiten sind in komplexen, globalen und digitalen Welt höchst fluid.

Glücklich sein

"Die Welt des Glücklichen ist eine andere als die des Unglücklichen." Wenn dem so sei, wie Wittgenstein schrieb, und Menschen grundsätzlich Glück als lohnendes Ziel anstreben, möchte ich mit einigen ausgewählten Gedanken, Sie anregen, über ihr Glück nachzudenken und...

Mehr erfahren

Telefon

+49 (0)89 76 39 70
+49 (0)175 567 96 85

E-Mail

schneider@bs-akademie.de

Addresse

Lindwurmstr. 129b
80337 München

Seminare

Die Seminarräume befinden sich zentral in München.